Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Parästhesie



Eine Parästhesie (griechisch παραίσθηση, paraisthese, „die Fehlwahrnehmung“) ist eine Sensibilitätsstörung der Nerven. Diese kann sich als Kribbeln in den Fingern, als elektrisierende Missempfindung oder als schmerzhaft brennendes Gefühl (eine Kausalgie) äußern. Im Gegensatz dazu wird eine unvollständige Taubheit als Hypästhesie, eine vollständige als Anästhesie bezeichnet.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Parästhesien können als Nebenfolgen von akuten Vergiftungen, aber dauerhafter auch bei Zuckerkrankheit oder Alkoholsucht im Rahmen so genannter Polyneuropathien („Mehrfach-Nerven-Erkrankungen“) auftreten.

Ferner können sie als Nebenwirkung von Medikamenten wie Buspiron, Mirtazapin, Paroxetin oder Topiramat vorkommen. Sie können auch psychogen als Symptome bei einer Panikattacke eintreten.

Siehe auch

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Parästhesie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.