Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Nicht-adaptive Immunabwehr



Die nicht-adaptive Immunabwehr, auch angeborene oder innate Immunabwehr, ist die evolutionär älteste Form der Immunabwehr, die den Krankheitserreger unmittelbar nach Kontakt mit dem Organismus ausschaltet.

Beteiligte Zellen sind Granulozyten, Makrophagen und NK-Zellen (Natürliche Killerzellen).

Beteiligte humorale Faktoren sind Interferon α und β; Interleukin 1, Interleukin 6, Interleukin 12, Interleukin 8; Akute-Phase-Proteine; Komplement (alternativer Weg der Aktivierung).

Die Erreger werden phagozytiert oder lysiert.

Siehe auch:

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Nicht-adaptive_Immunabwehr aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.