Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Nervus oculomotorius



      Der Nervus oculomotorius (Augenbewegungsnerv) ist der dritte von insgesamt zwölf paarigen Hirnnerven. Er kontrolliert die Mehrzahl der Augenbewegungen (zusammen mit dem Nervus trochlearis und Nervus abducens) sowie die Pupillenverengung (Muskulus sphincter pupillae) und das Heben des oberen Augenlids (Lidhebermuskel, M. levator palpebrae superioris).

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Verlauf

Der Augenbewegungsnerv entspringt im vorderen Anteil des Mittelhirns (Mesencephalon) und verlässt dieses in der Fossa interpeduncularis. Seine Hirnnervenkerne sind der Ncl. nervi oculomotorii (somatomotorisch) und der Ncl. accessorius nervi oculomotorii (Edinger-Westphal) (parasympathisch, d. h. allgemein-viszeromotorisch). Nach seinem Durchtritt durch die Fissura orbitalis superior in die Augenhöhle verläuft er im Anulus tendineus communis und spaltet sich danach in einen R. superior für die Innervation des M. rectus superior und des M. levator palpebrae superioris und einen R. inferior für die Innervation der übrigen Augenbewegungsmuskeln.

Innervation

Die motorischen Fasern innervieren den Großteil der äußeren Augenmuskeln. Der M. rectus lateralis (gerader, abduzierender Horizontalmotor) und der und M. obliquus superior (u.a. schräger, senkender Vertikalmotor) werden nicht vom N. oculomotorius innerviert, sondern vom Nervus abducens bzw. Nervus trochlearis.

Die parasympathischen Fasern des N. oculomotoris ziehen zum Ganglion ciliare, wo sie auf ihr zweites Neuron umgeschaltet werden. Die Nervenfasern des zweiten Neurons innervieren den M. sphincter pupillae, der für die Verengung (Miosis) der Pupille verantwortlich ist, und den Ziliarmuskel (M. ciliaris), der die Akkommodation reguliert.

Ausfallerscheinungen

Bei Schädigung des Nervus oculomotorius kommt es zu einer Lähmung, der sogenannten Okulomotoriusparese. Sie löst Augenmuskelgleichgewichtsstörungen (Schielen) des betroffenen Auges und Doppelbildwahrnehmungen (Diplopie) aus. Zudem kann es zu einem Herabhängen des Oberlides (Ptosis), erweiterter Pupille (Mydriasis) und Verschwommensehen in der Nähe kommen (siehe: Akkommodation).

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Nervus_oculomotorius aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.