Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Nervenwurzel



Als Nervenwurzel bezeichnet man die ein- und austretenden Nervenfasern des Rückenmarks. Die zugehörigen Nervenzellkörper (Perikarya oder Soma) bezeichnet man auch als Wurzelzellen. Zu jedem Segment der Wirbelsäule gehören zwei Nervenwurzeln, die sich im Rückenmarkskanal zu einem Spinalnerv (Rückenmarksnerv) vereinigen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Durch die hintere Nervenwurzel (Radix posterior, bei Tieren Radix dorsalis) treten die Afferenzen (zuführende Nervenfasern), die sensible Informationen zum Rückenmark leiten. Ihre Wurzelzellen liegen außerhalb des Rückenmarks im Spinalganglion (Ganglion spinale).

Durch die vordere Nervenwurzel (Radix anterior, bei Tieren Radix ventralis) treten die Efferenzen (wegführende Nervenfasern) aus dem Rückenmark. Diese Nervenwurzel enthält motorische Nervenfasern, deren Wurzelzellen im Vorderhorn der grauen Substanz des Rückenmarks liegen, ab dem Brustabschnitt auch Fasern des vegetativen Nervensystems, deren Wurzelzellen im mittleren Teil (Pars intermedia) der grauen Substanz lokalisiert sind.

Die Erkenntnis der funktionellen Trennung der beiden Spinalnervenwurzeln geht auf Charles Bell und François Magendie zurück (Bell-Magendie-Gesetz).


Siehe auch

Wurzelkompressionssyndrom - Wurzelneuritis

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Nervenwurzel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.