Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Afferenz



Afferenz (von lat. affere = hintragen, zuführen; Adjektiv afferent) bezeichnet die Gesamtheit aller von der Peripherie (Sinnesorgan, Rezeptor) zum Zentralnervensystem (ZNS) laufenden Nervenfasern bei höher entwickelten Tieren. In der deutschsprachigen Anatomie werden häufig sensible (für die Haptische Wahrnehmung) und sensorische (für Sinneswahrnehmungen) Afferenzen unterschieden, obwohl diese Unterteilung nicht sehr sinnvoll ist. Das Gegenteil der Afferenzen sind die Efferenzen, beide sind auch Bestandteil eines Reflexes.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Untergliederung

Bei den Wirbeltieren werden die Afferenzen von einigen Autoren weiter untergliedert, obwohl die Grenzziehung ebenfalls nicht immer plausibel ist.

Die somatischen Afferenzen (Soma=Körper) leiten Informationen des Körpers und gehören zum somatischen Nervensystem. Hier werden allgemeine somatische Afferenzen (ASA, engl. general somatic afferent, GSA) und spezielle somatische Afferenzen (SSA, engl. special somatic afferent) unterschieden. Zu den ASA werden alle Bahnen der haptischen Wahrnehmung (Berührungsempfindung, Temperaturwahrnehmung, Schmerzwahrnehmung, Propriozeption), zu den SSA die Bahnen des Gesichts-, Gehör- und Gleichgewichtsinns gezählt.

Die viszeralen Afferenzen (Viscera=Eingeweide) sind diejenigen des vegetativen Nervensystems und leiten Informationen von den inneren Organe zum Zentralnervensystem. Auch hier werden teilweise allgemeine (AVA, engl. GVA) und spezielle (SVA) unterschieden. Die AVA leiten Schmerzempfindungen, chemische und mechanische Reize von den Organen zum Gehirn, die SVA Geruchs- und Geschmackswahrnehmungen.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Afferenz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.