Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Müller-Gang



Der Müller-Gang (lat.: Ductus paramesonephricus) ist - neben dem Urnierengang oder Wolff-Gang (lat.: Ductus mesonephricus) - einer jener embryonalen Genitalanlagen, die bei beiden Geschlechtern vorhanden sind und aus dem im Rahmen der normalen (weiblichen) Sexualdifferenzierung der Eileiter und der Uterovaginalkanal entsteht. Benannt ist er nach seinem Erstbeschreiber Johannes Peter Müller (1801-1858), einem bedeutenden deutschen Physiologen, Meeresbiologen und vergleichenden Anatomen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Indifferentes Stadium

Der Müller'sche Gang entsteht im Bereich der Urogenitalleiste als längliche Einstülpung des Coelomepithels und somit aus dem Mesoderm, verläuft parallel dem Wolff'schen-Gang und mündet wie dieser in die Kloake ein.

Männliche Sexualdifferenzierung

Im Rahmen der männlichen Sexualdifferenzierung wird von den Sertoli-Zellen der fetalen Hoden das Anti-Müller-Hormon (AMH) gebildet. Dabei handelt es sich um ein Proteohormon, das die Rückbildung der Müller-Gänge bewirkt. Übrig bleibt normalerweise nur noch der Urticulus prostaticus. Fehlt das Hormon oder wird seine Bindung an den entsprechenden Rezeptor verhindert, kommt es neben der Entwicklung typisch männlicher Sexualmerkmale gleichzeitig zur Ausbildung jener Strukturen, die bei der weiblichen Sexualdifferenzierung aus dem Müller-Gang entstehen. Dies wird als Müller-Gang-Persistenzsyndrom bezeichnet.

Weibliche Sexualdifferenzierung

Da weibliche Feten konsequenterweise kein AMH bilden können, kommt es bei ihnen im Gegenteil zu einer weiteren Ausdifferenzierung des Müller-Gangs, wobei Östrogene unterschiedlichen Ursprungs für diese Weiterentwicklung verantwortlich sein dürften. Bei ihnen werden ohne AMH Eileiter (Tuba uterina), Gebärmutter (Uterus) und Scheide (Vagina) gebildet.

Zu Beginn lässt sich der Müller-Gang in drei Abschnitte gliedern:

  1. den kranialen Teil, der vertikal verläuft und
  2. den mittleren Teil, der den Wolff-Gang überkreuzt und quer Richtung Leibesmitte zieht. Diese beiden Anteile entwickeln sich zu beiden Seiten der Leibeshöhle zu den Eileitern, wobei der oberste Anteil mit seiner Öffnung in die Zölomhöhle das Infundibulum der Tube bilden wird.
  3. den unteren, wieder vertikal verlaufenden Teil, der sich mit seinem Gegenpart - der von der anderen Körperseite in die Körpermitte gezogen ist - vereinigen und letztlich den Uterus und den oberen Anteil der Scheide bilden wird. Dies erklärt im Übrigen auch, weshalb Männer mit einem Müller-Gang-Persistenzsyndrom vom äußeren Erscheinungsbild her völlig unauffällig sind.

Entwicklungsstörungen

Sogenannte Müller-Gang-Anomalien - oder korrekter: Störungen der Verschmelzung des unteren Anteils des Müller-Gangs - sind die Ursache für viele Fehlbildungen der Gebärmutter wie des Uterus duplex, des Uterus bicornis, der Zervixatresie und weiterer Anomalien.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Müller-Gang aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.