Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Leitgewebe



Als Leitgewebe bezeichnet man in der Botanik zusammenfassend die für den Wasser-, Nährstoff- und Assimilattransport in der Pflanze zuständigen Gewebe Xylem und Phloem.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Das Leitgewebe findet sich in Wurzeln, Sprossachsen und Blättern und ist dort in so genannten Leitbündeln organisiert. Dort ist es häufig von Sklerenchym- und Endodermisgewebe ringförmig umgeben. Das Leitgewebe wird auch von Pathogenen wie Viren oder Bakterien zur Verbreitung in der Pflanzen genutzt.

Literatur

  • Sitte, Peter; Weiler, Elmar W.; Kadereit, Joachim W.; Bresinsky, Andreas; Körner, Christian: Strasburger - Lehrbuch der Botanik für Hochschulen. 35. Aufl. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2002, ISBN 3-8274-1010-X.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Leitgewebe aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.