Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Sklerenchym



Als Sklerenchym bezeichnet man ein Festigungsgewebe bei Pflanzen. Es tritt meist als Schicht um ein Leitbündel auf. Sklerenchymzellen bilden verdickte Sekundärzellwände aus, diese sind oft durch Lignin verstärkt. Durch die Einlagerungen sterben die Zellen ab. Sie werden in 2 große Gruppen eingeteilt:

  • Isodiametrische Zellen (Steinzellen)
  • Prosenchymatische Zellen (Sklerenchymfasern)

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Es kann zum Beispiel als Schicht um ein in der Regel junges Leitbündel in einem Spross auftreten.

Siehe auch: Kollenchym

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Sklerenchym aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.