Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Pathogenität



Pathogen (griechisch pathos = „Leid(en)“, „Krankheit“; gennan = „(er)zeugen“) bezeichnet die Eigenschaft eines Objekts, als Krankheitserreger zu wirken. Den Menschen betreffende Krankheitserreger werden als humanpathogen, Tiere betreffende als tierpathogen, Pflanzen betreffende als phytopathogen, keine Krankheiten auslösende Erreger als apathogen und nur fallweise Krankheiten verursachende Keime als fakultativ pathogen bezeichnet.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die Idee der Pathogenität von Mikroorganismen entstand zum Ende des 18. Jahrhunderts hin. In dieser Zeit wurde der Streit zwischen Kontagionisten, also Vertretern der Idee der ansteckenden Krankheiten, und Antikontagionisten zugunsten ersterer entschieden. Die Übertragbarkeit von Krankheiten durch pathogene Organismen wird wissenschaftlich nicht angezweifelt.

Seltener findet der Begriff Psychopathogenität im Zusammenhang mit umstrittenen Inhalten und Dogmen verschiedener Religionen und Ideologien Verwendung. In Analogie zur Pathogenität bezeichnet der Begriff hier die Eigenschaft derartiger Inhalte, „krankheitserregend“ auf den Geist zu wirken.

Siehe auch

  • Desinfektion
  • Händedesinfektion
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Pathogenität aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.