Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Infektiosität



Die Infektiosität beschreibt die Fähigkeit eines Erregers, einen Wirt zu infizieren. Sie ist somit abhängig von den Virulenz- und Pathogenitätsfaktoren und damit von der Fähigkeit eines Erregers zur Adhäsion, Invasion und Infektion eines Wirtes.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Der Begriff Kontagiosität (Ansteckungsfähigkeit) beschreibt ähnliche Eigenschaften eines Erregers. Die Kenntnis der Infektiosität und der Kontagiosität von Erkrankungen ist wichtig, um abschätzen zu können, wie sich eine Erkrankung bei Ausbruch verhalten kann und ob evtl. hygienische Maßnahmen bzw. Seuchen-hygienische Maßnahmen notwendig sind (z.B. Quarantäne etc.).

Beispiele

Der Krankheitserreger der Lepra (Mycobacterium leprae) besitzt eine geringe Infektiosität, d.h. es ist in der Regel ein langer Kontakt zu Erkrankten notwendig, um sich zu infizieren.

Der Ebola-Virus dagegen hat eine hohe Infektiosität, d.h. es genügt schon ein kurzer Kontakt zu Erkrankten oder zu infektiösem Material, um sich zu infizieren.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Infektiosität aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.