Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Hufbeinbruch



Als Hufbeinbruch oder Hufbeinfraktur werden Knochenbrüche im Bereich des Hufbeins von Pferden bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Ätiologie

Eine häufige Ursache für eine Fraktur des Hufbeins liegt in einem heftigen Anschlagen des Hufes an Hindernisse. Vor allem kommt dies beim Ausschlagen an die Wände der Pferdebox vor, aber auch ein Aufprallen des Körperteils auf Steine in unebenen oder unbekannten Gelände, ein Anschlagen an Stangen, Nageltritte oder ein Zurückfallen auf den Boden nach Aufheben des Fußes durch Menschen ist beschrieben. Als prädisponierende Faktoren kommen bestehende Grunderkrankungen des Hufs wie eine vorausgegangene Hufrehe oder Pododermatitis in Frage.

Nach ihrer Lokalisation werden verschiedene Arten eines Hufbeinbruches unterschieden: Hufbeinastfraktur, Sohlenrandfraktur, Saggitalfraktur (Fraktur durch die Hufbeinmitte mit Gelenkbeteiligung), Gelenkrandfraktur mit Ausriß des Sehnenansatzes, Fraktur des verknöcherten Hufknorpels, offene Fraktur, Mehrfachfraktur und Fissur.

Symptome

Die Symptome sind von der Schwere des Bruches und dessen Lage abhängig. Im Allgemeinen dominieren anfangs hochgradige Lahmheitssymptome, die sich nach etwa einer Woche mit dem Abklingen des verletzungsbedingten Blutergusses bessern. Im Bereich der Fußarterie ist eine starke Pulsation spürbar und der Huf fühlt sich sehr warm an. Daneben reagiert das Pferd empfindlich auf Perkussion des Hufes. Ebenso zeigt es bereits bei leichter Verdrehung des Hufs meist Schmerzreaktionen (vor allem, wenn an der Drehung das Hufgelenk beteiligt ist). Es kann auch eine Schwellung des Kronrandes auftreten.

Diagnose, Differentialdiagnose

Die Diagnose kann vergleichsweise einfach mittels einer Röntgenaufnahme gestellt werden. Differentialdiagnostisch kommen vor allem Nageltritt, Vernagelung, Prellung, Verstauchung und sterile Huflederhautentzündung in Frage.

Behandlung, Prognose

Sofern möglich ist eine chirurgische Therapie mittels Osteosynthese anzustreben. Speziell Sagittalfrakturen, Hufbeinastfrakturen und Gelenkrandfrakturen können auf diese Weise regelmäßig geheilt werden. Eine konservative Therapie kann mittels Ruhigstellung, idealerweise über Gips-, Kunststoffschienen- oder Druckverbände ebenfalls versucht werden, ist der chirurgischen Methode jedoch unterlegen. Weiterhin werden eingesetzt: Kalte Hufverbände, Boxenruhe, weiche Einstreu, evtl. Beschlag mit Eiereisen (nach hinten genagelt, um den Hufmechanismus außer Kraft zu setzen). Die Prognose von offenen Frakturen, von alten Frakturen und von Splitterbrüchen ist schlecht.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hufbeinbruch aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.