Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Ganglion mesentericum superius



  Das Ganglion mesentericum superius (bei Tieren als Ganglion mesentericum craniale bezeichnet) ist ein sympathisches Ganglion in der oberen (bei Tieren: vorderen) Bauchhöhle. Es liegt am Abgang der gleichnamigen Arterie aus der Aorta und stellt ein prävertebrales Ganglion (Ganglion prevertebrale) dar.

Die Zellkörper der sympathischen Neurone liegen im Lendenabschnitt des Rückenmarks. Deren Neuriten (Nervenfortsätze) durchlaufen als Nervi splanchnici minores den Grenzstrang ohne Umschaltung.

Im Ganglion werden die meisten Neurone umgeschaltet und die nunmehr postsynaptischen, sekundären Neurone bilden um die Arterie ein Geflecht, den Plexus mesentericus superior (Tiere: Plexus mesentericus cranialis). Dieser bildet zusammen mit dem Plexus celiacus des benachbarten Ganglion celiacum das Sonnengeflecht (Plexus solaris).

Vom Sonnengeflecht ziehen die vegetativen Nervenfasern in Begleitung der Blutgefäße zu den oberen Darmabschnitten. Ganglion mesentericum superius und Ganglion celiacum sind sowohl afferent als auch efferent mit den Organen verbunden und bilden eine funktionelle Einheit. Sie fungieren als erste zentrale Verarbeitungsstation für Regelkreise der Bauchorgane und koordinieren die Tätigkeit des Enterischen Nervensystems.


Siehe auch

Peristaltik

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ganglion_mesentericum_superius aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.