Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Friedrich Miescher



  Friedrich Miescher - wirkl. Name: Johannes Friedrich Miescher - (* 13. August 1844 in Basel; † 26. August 1895 in Davos) war Mediziner und Professor für Physiologie an der Universität Basel. Sohn des Physiologen und Pathologen Friedrich Miescher-His (1811-1887).

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Leben

1869 entdeckte Miescher die Nukleinsäure in einem Extrakt aus Eiterzellen und nannte sie „Nuclein“ - abgeleitet von lateinisch nucleus, Kern. Er arbeitete damals im Labor von Felix Hoppe-Seyler im Tübinger Schloss. Außerdem demonstrierte er, dass die Regulation der Atmung von der CO2-Konzentration im Blut abhängt.

1872 wurde Miescher eine Professur an der Universität Basel übertragen.

1970 wurde in Basel von den Firmen Ciba und Geigy (heute fusioniert zu Novartis) das Friedrich Miescher Institute (FMI) gegründet, welches biomedizinische Grundlagenforschung betreibt.

Friedrich-Miescher-Preis

In Erinnerung an Friedrich Miescher wurde 1969 vom Basler Friedrich Miescher Institut der Friedrich Miescher Preis ins Leben gerufen. Der Preis ist die höchste nationale Auszeichnung der Schweiz für bedeutende Forschungen im Bereich der Biochemie.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Friedrich_Miescher aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.