Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Forensische Toxikologie



Die Forensische Toxikologie unterstützt mithilfe toxikologischer, pharmazeutischer und chemischer Verfahren die Untersuchung von Todesfällen, Vergiftungen und Drogen- sowie Medikamentenmissbrauch. Die Probennahme erfolgt entweder aus dem Urin, Blut, Speichel oder es wird eine Haarprobe entnommen. Häufig analysierte Substanzen sind Drogen, Medikamente, Pestizide und andere chemische Verbindungen von denen folgende einer forensischen toxikologischen Untersuchung zugänglich sind:

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen


Die Analysemethoden sind IR-Spektroskopie (zur Identifikation der reinen Substanz) und Gaschromatographie-Massenspektrometrie (zur Identifizierung gemischter Substanzen).

Für grössere Mengen an Substanz werden zusätzlich die Gaschromatographie (GC) und die Hochleistungsflüssigkeitchromatographie (HPLC) eingesetzt.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Forensische_Toxikologie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.