Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Fleckfieber



Klassifikation nach ICD-10
A75 Fleckfieber
ICD-10 online (WHO-Version 2006)

Fleckfieber, auch „Läusefieber“ oder Faulfieber ist eine Infektion mit Mikroorganismen der Gattung Rickettsien (Rickettsia prowazekii), die durch Läuse, Milben, Zecken oder Flöhe übertragen wird. In Deutschland muss nach dem Infektionsschutzgesetz der Nachweis des Fleckfiebererregers mit dem Namen des betroffenen Patienten gemeldet werden.


Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Verlauf

Die Inkubationszeit beträgt 10–14 Tage. An der Stichstelle kommt es häufig zu Juckreiz und einer Blauschwarz-Färbung. Dann kann es zu hohem Fieber, einem aufgedunsenen roten Gesicht, Kopf- und Gliederschmerzen, Schüttelfrost und Bewusstseinsstörungen (wenn das Gehirn mit betroffen ist) kommen. Die Krankheit tritt vorwiegend in den Subtropen und Tropen auf. Eine eventuelle Zweitinfektion verläuft aufgrund der aktiven Immunisierung mit abgeschwächten Symptomen.

Diagnostik

Die Diagnose kann klinisch oder serologisch gestellt werden. Das Serum eines Patienten, der Antikörper gegen Rickettsien besitzt, kreuzreagiert mit dem Erreger Proteus OX19 und flockt aus (Agglutination, Weil-Felix-Reaktion).

Behandlung

Bei Rickettsieninfektionen sind vor allem Tetrazykline wirksam, Standardbehandlung ist Doxycyclin.

Historisches

Früher wurde es auch als Typhus levissimus, Typhus ambulatorius, Hunger- oder Kriegstyphus bezeichnet (obwohl nicht mit Typhus verwandt), da es sich unter schlechten hygienischen Bedingungen in Kriegszeiten mitunter epidemieartig ausbreitete. Dass es sich um eine eigenständige Erkrankung handelt, entdeckte William Jenner in London 1847.

Für Napoleons und Hitlers Armeen wurde das Fleckfieber während der Russlandfeldzüge zu einem ernsthaften Problem. Die bittere Winterkälte zwang die Soldaten, ihre Kleidung nahezu permanent zu tragen, ohne sie wechseln oder säubern zu können. Außerdem nutzten sie Kleidungsstücke Gefallener, um sich notdürftig warm zu halten. Für die mit Fleckfieber infizierten Kleiderläuse war es daher ein Leichtes, sich zu vermehren und auszubreiten. Von den ursprünglich (mit der Reserve) über 600.000 Mann des napoleonischen Heeres, das 1812 auszog, Russland zu erobern, waren ein Jahr später bis auf lediglich 3.000 Mann alle tot. Die weitaus meisten waren jedoch nicht durch Folgen von Kampfhandlungen gestorben, sondern an Fleckfieber.

Zur Untersuchung von möglichen Impfstoffen wurden von nationalsozialistischen Ärzten, vor allem E.-O. Ding-Schuler, Menschenversuche an Gefangenen im Konzentrationslager Buchenwald durchgeführt. An der künstlich herbeigeführten Infektion starben dort mehrere hundert Menschen. Auch im Konzentrationslager Natzweiler-Struthof und im Sicherungslager Vorbrück-Schirmeck wurden derartige Versuche vorgenommen.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Fleckfieber aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.