Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Essentielle Thrombozythämie



Essentielle Thrombozythämie
ICD-10 D752
ICD-O 9962/3

Die essentielle Thrombozythämie (oft abgekürzt ET) ist eine myeloproliferative Erkrankung, bei der es zu einer Thrombozytose, d.h. einer starken Vermehrung der Thrombozyten (Blutplättchen) im Blut kommt[1].

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Epidemiologie, Ursachen und Entstehung

Die Inzidenz beträgt nach neueren Studien in den USA und Schweden etwa 2,5 Personen auf 100 000 Einwohner pro Jahr. Aufgrund der relativ normalen Lebenserwartung ist die Prävalenz deutlich höher. Zweigipflige Altersverteilung, zw. 20 und 40 bzw. 60 und 70 Jahren. 10-25% der Patienten sind unter 40 Jahren. Die Erkrankung ist bei Frauen häufiger, das Verhältnis weiblich/männlich beträgt etwa 2:1.

Symptome

Mikrozirkulationsstörungen oder funktionelle Beschwerden sind die häufigsten Symptome. Thromboembolische Komplikationen sind die Hauptursache der Morbidität und Mortalität der Erkrankung. Ein erhöhtes Risiko besteht für Schlaganfall und Herzinfarkt. Wurden Blutungsereignisse früher als häufige Symptome der ET betrachtet, zeigen neuere Untersuchungen, dass größere oder lebensbedrohliche Blutungen bei der ET eher selten auftreten und meist nur bei sehr hohen Plättchenzahlen beobachtet werden.

Andere Symptome können durch die mangelnde Durchblutung von Körperteilen hervorgerufen werden:

  • Schmerzen beim Gehen (mangelnde Beindurchblutung)
  • Leere im Kopf
  • Sehstörungen

und im fortgeschrittenem Stadium kommen hinzu:

  • Schmerzen im Oberbauch durch Vergrößerung der Leber und der Milz

Ca. ein Drittel aller ET-Patienten sind zum Zeitpunkt der Diagnosestellung ohne Symptome und bleiben häufig über viele Jahre beschwerdefrei.


Klinik und Verlauf

Heute wird die Diagnose bzw. die Verdachtsdiagnose meist im asymptomatischen Stadium im Rahmen einer Routineuntersuchung des Blutbildes gestellt. Seltener führen die typischen Komplikationen der Erkrankung wie venöse und arterielle Thrombosen, evtl. mit nachfolgenden Embolien, oder auch Blutungen zur Diagnose. Die venösen Thrombosen können an typischer Stelle lokalisiert sein (tiefe Beinvenenthrombose), aber auch an atypischen Lokalisationen auftreten (Lebervenenthrombose, sog. Budd-Chiari-Syndrom, Pfortaderthrombose). Blutungen treten typischerweise bei extrem hohen Thrombozytenzahlen auf (> 2.000.000/µl) und sind auf eine Funktionsstörung der Thrombozyten zurückzuführen. Weitere Komplikationsmöglichkeiten sind Mikrozirkulationsstörungen, die zu einer Reihe von unspezifischen Beschwerden wie Kopfschmerzen, Mißempfindungen in Händen und Füßen, Sehstörungen, brennende Schmerzen mit Rötung in Händen und Füßen (sog. Erythromelagie) führen können.

Diagnostik

Die Verdachtsdiagnose ergibt sich bei wiederholtem Nachweis von Thrombozytenzahlen > 600.000/µl ohne Hinweis auf Ursachen für eine reaktive Thrombozytose. Gelegentlich findet sich zusätzlich eine leichte Leukozytose. Die Diagnostik erfordert u.a. zur Abgrenzung von anderen myeloproliferativen Erkrankungen eine Knochenmarksuntersuchung. Mittels des Nachweises einer JAK2-Mutation ist heute in vielen Fällen eine molekularbiologische Bestätigung der Diagnose und Abgrenzung einer reaktiven Thrombozytose möglich.

WHO-Diagnosekriterien, modifiziert nach DGHO[2]
Kriterium Bedingungen
A1 Plättchenzahl anhaltend > 600.000/µl
A2 ET-typische Knochenmarkhistologie mit vergrößerten, reifen Megakaryozyten
A3 Nachweis der JAK2-Mutation oder der Überexpression des Gens PRV1
B1 Ausschluss einer Polycythaemia vera PV, chronischen myeloischen

Leukämie CML, chronischen idiopathischen Myelofibrose ( cIMF), myelodysplastischen Syndroms MDS, reaktiven Thrombozytose

Die Diagnose ET ist gesichert, wenn

  • A1 plus A2 und B1 oder
  • A2 plus A3 und B1 erfüllt sind.

Allerdings gibt es Übergangsfälle zwischen ET und PV (Polycythaemia vera ), welche sich erst im späteren Verlauf eindeutig zuordnen lassen.

Therapie

Es gibt keine gesicherten randomisierten Studien zum optimalen Zeitpunkt für den Therapiebeginn. Um für jeden Patienten eine optimale Behandlungsstrategie zu finden, wird nach [2]: zunächst eine Risikoeinordnung vorgenommen. Diese unterscheidet Hoch-, Intermediär- und Niedrig-Risikopatienten.

Hoch-Risikopatienten

  • Kriterien
    • Alter > 60 Jahre oder
    • thromboembolische bzw. schwere Blutungskomplikationen im Zusammenhang mit der ET oder
    • Plättchenzahl > 1.500.000/µl.
  • Behandlung
immer Chemotherapie mit den Optionen

Intermediär-Risikopatienten

individuelle Abwägung der Vor- und Nachteile einer zytoreduktiven Behandlung,
evtl. nur Einsatz niedrig dosierter Acetylsalicylsäure.

Niedrig-Risikopatienten

  • Kriterien
    • Alter < 60 Jahre und
    • Plättchenzahl < 1.500.000/µl und
    • asymptomatisch oder nur Mikrozirkulationsstörungen.
  • Behandlung
Der Nutzen einer zytoreduktiven oder Acetylsalicylsäure- Therapie ist nicht gesichert, derzeit wird lediglich die Überwachung der Blutwerte und folgende allgemeine Hinweise für ET- Patienten emfohlen:
    • Gewichtsnormalisierung,
    • regelmäßige Bewegung,
    • Vermeiden von Flüssigkeitsmangel (Exsikkose) und langem Sitzen,
    • Beachten von Frühsymptome einer Thrombose, in diesem Fall sofortigen Arztkontakt!


Literatur

  1. Griesshammer, Martin et al.: „Essenzielle Thrombozythämie: Klinische Bedeutung, Diagnostik und Therapie“. Deutsches Ärzteblatt 2007; 104: s. 2341  [Artikel]
  2. a b Griesshammer M, Gisslinger H, Heimpel H, Lengfelder E, Reiter A: Chronische myeloproliferative Erkrankungen. Leitlinien der DGHO
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Essentielle_Thrombozythämie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.