Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Elektrophysiologie



Die Elektrophysiologie ist ein Teilbereich der Neurophysiologie, die sich mit der elektro-chemischen Signalübertragung im Nervensystem befasst.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Man unterscheidet die klinische Elektrophysiologie aus dem medizinischen Fachgebiet der Neurologie von der experimentellen Elektrophysiologie aus dem Forschungsgebiet der Physiologie und hier insbesondere der Neurophysiologie und Muskelphysiologie. Die elektrophysiologischen Messungen der Neurologen geben Auskunft über Schädigungen ganzer polysynaptischer Nervenbahnen und peripherer Nerven, wohingegen die experimentelle Neurophysiologie die elektrischen Eigenschaften einzelner Nervenzellen oder Muskelzellen bzw. von Verbänden solcher Zellen beschreibt.

Methoden der neurologischen Elektrophysiologie sind z. B. Elektroenzephalographie (EEG), die Messung evozierter Potenziale (somatosensorisch, motorisch, visuell oder akustisch evoziert), die Elektroneurographie und die Elektromyographie (EMG).

Methoden der experimentellen Elektrophysiologie sind z. B. die manuelle und automatisierte Patch Clamp Technik, und Messungen mittels Multi electrode array.

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Elektrophysiologie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.