Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Coliseptikämie des Geflügels



Die Coliseptikämie oder Colibacillose ist eine septikämische Infektionskrankheit des Geflügels, die durch das Bakterium Escherichia coli verursacht wird.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Ätiologie

Am häufigsten sind E. coli-Stämme der Serovare O1:K1, O2:K1 und O78:K80. Folgende Virulenzfaktoren treten auf:

  • Fimbrien F1 => Besiedelung des Atmungstrakts
  • P-Fimbrien F7-F16 => Besiedelung innerer Organe
  • hitzelabile Enterotoxine
  • Flagellartoxin (hitzestabiles Polypeptid) => giftig für Verozellen und Eintagsküken
  • HPI (high pathogenity island) => Merkmal virulenter Stämme, kodiert ein Eisenaufnahmesystem

Klinik

Am häufigsten tritt die Krankheit in den ersten 8 - 10 Lebenswochen auf, kommt aber auch bei Legehennen häufig vor. Die Infektion erfolgt aerogen durch eingeatmeten Staub. Bei jungen Küken spielen hochvirulente Stämme eine große Rolle, später spielen Faktoren ein zunehmende Rolle. Die Klinik ist sehr vielfältig: erhöhte Embryo- und Frühsterblichkeit, Entzündungen der Luftsäcke, des Dottersacks, des Herzbeutels, der serösen Häute, der Unterhaut und des Eileiters.

Diagnose

Bakterielle Untersuchung und Typisierung der Colibakterien.

Therapie

Antibiotikatherapie entsprechend dem Antibiogramm. Es existiert ein Elterntierimpfstoff. Zusätzlich Beseitung der begünstigenden Faktoren durch Vorbeugung gegen Mykoplasmen- und Virusinfektionen.

Literatur

  • Medizinische Mikrobiologie, Infektions- und Seuchenlehre von Rolle/Mayr, Enke Verlag Stuttgart (2007)
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Coliseptikämie_des_Geflügels aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.