Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Arteria meningea media



  Die Arteria meningea media („mittlere Hirnhaut-Arterie“) ist ein beim Menschen, Pferden und Hunden aus der Oberkieferarterie (Arteria maxillaris) entspringendes arterielles Blutgefäß. Sie zieht durch das Foramen spinosum des Keilbeins in die Schädelhöhle und versorgt die Dura mater und die Schädeldeckknochen, zusammen mit der Arteria meningea anterior und der Arteria meningea posterior.

Im Bereich des Pterions, der dünnsten Stelle der Schädelkapsel, kann die Arterie bei Schädelverletzungen reißen und eine Epiduralblutung verursachen.

Äste

Die Arteria meningea media verzweigt sich innerhalb der Schädelhöhle in:

  • zahlreiche kleine Äste zur Versorgung der Dura mater und des Ganglion semilunare.
  • Der Ramus petrosus superficialis tritt in den Fazialiskanal und versorgt den Nervus facialis; er anastomosiert mit dem Ramus stylomastoideus der Arteria auricularis posterior.
  • Die Arteria tympanica superior zieht in den Kanal des Musculus tensor tympani und versorgt diesen.
  • Augenhöhlenäste ziehen durch die Fissura orbitalis superior oder separate Öffnungen des Keilbeins und anastomosieren mit Ästen der Arteria ophthalmica.
  • Schläfenäste ziehen durch Öffnungen des Keilbeins und anastomosieren in der Fossa temporalis mit den tiefen Schläfenarterien.

Literatur

  • Uwe Gille: Herz-Kreislauf- und Abwehrsystem, Angiologia. In: Salomon, F.-V. u. a. (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Enke-Verlag, Stuttgart 2004, S. 404-463. ISBN 3-8304-1007-7
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Arteria_meningea_media aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.