Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Aeromonas



Aeromonas
Systematik
Domäne: Bakterien
Abteilung: Proteobacteria
Klasse: Gammaproteobacteria
Ordnung: Aeromonadales
Familie: Aeromonadaceae
Gattung: Aeromonas
Wissenschaftlicher Name
Aeromonas
Stanier 1943

Aeromonas ist eine Gattung innerhalb der gramnegativen Gammaproteobakterien. Aeromonas wurde früher zu der Familie der Vibrionaceae gestellt. Die Arten können in zwei Gruppen gegliedert werden: Die mesophile und die psychrophile (kälteliebende) Gruppe. Das optimale Wachstum der ersten Gruppe erfolgt bei Temperaturen zwischen 35 und 37°C, bei den psychrophilen Arten bei 20–25°C. Die mesophilen, z.B. Aeromonas hydrophila sind polar begeißelt und beweglich (motil), die kälteliebenden Arten (z.B. Aeromonas salmonicida besitzen meist keine Geißeln. Alle Arten können auch ohne Sauerstoff leben, sie sind fakultativ anaerob.

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

Der Oxidase-Test fällt positiv aus, das Enzym Cytochrom c Oxidase ist bei allen Arten auffindbar, ebenso der Katalase-Test ist positiv. Aeromonas findet man im Süß- und Brackwasser. Die Arten können Zucker (z.B. Glucose) für den Stoffwechsel nutzen, dabei bilden sie im allgemeinen Säure. Auch Stärke wird unter Säurebildung abgebaut. Teilweise, z.B. bei Aeromonas hydrophila, findet unter Gasbildung die 2,3-Butandiolgärung statt. Einige Arten zählen zu den Verderbniserregern bei Lebensmitteln (insbesondere bei Kühlhausware).

Aeromonas als Krankheitserreger

Die Aeromonaden sind häufig fakultativ, seltener obligat pathogen. Oberflächenwasser, das mit Aeromonas kontaminiert ist, oder Lebensmittel, die mit solchem Wasser in Berührung kommen, sind Ausgangspunkt für Erkrankungen. Zudem sind Aeromonas-Arten gefürchtete Krankenhauserreger (Hospitalinfektionen über Apparaturen und Spülflüssigkeiten). Ein wichtiger humanpathogener Vertreter ist die mesophile Art Aeromonas hydrophila. Er kann u.a. Gastroenteritis (Magen-Darm-Grippe) verursachen.

Aeromonas salmonicida, eine psychrophile Art, infiziert häufig Fische und kann seuchenartige Erkrankungen, wie z.B. die Fleckenseuche bei Süßwassserfischen hervorrufen. Des Weiteren sind einige Arten Erreger der Aalrotseuche bei Flussaalen. Die nicht pathogen Art Aeromonas encheleia wurde ebenfalls von Aalen isoliert und entsprechend benannt[1]. Diese Art besitzt Geißeln und ist mesophil.

Systematik

Folgende Arten zählen zu der Gattung Aeromonas (Auswahl)[2]:

  • Aeromonas allosaccharophila Martinez-Murcia et al. 1992
  • Aeromonas bestiarum Ali et al., 1996
  • Aeromonas bivalvium Minana-Galbis et al. 2007
  • Aeromonas encheleia Esteve et al. 1995 emend. Huys et al. 1997
  • Aeromonas enteropelogenes Schubert et al. 1991
  • Aeromonas eucrenophila Schubert and Hegazi 1988
  • Aeromonas hydrophila (Chester 1901) Stanier 1943
    • Aeromonas hydrophila subsp. anaerogenes Schubert 1964
    • Aeromonas hydrophila subsp. dhakensis Huys et al. 2002
  • Aeromonas media Allen et al. 1983
  • Aeromonas salmonicida (Lehmann and Neumann 1896) Griffin et al. 1953
    • Aeromonas salmonicida subsp. achromogenes (Smith 1963) Schubert 1967
    • Aeromonas salmonicida subsp. salmonicida (Lehmann and Neumann 1896) Griffin et al. 1953
  • Aeromonas schubertii Hickman-Brenner et al. 1989
  • Aeromonas sobria Popoff and Vron 1981
  • Aeromonas veronii Hickman-Brenner et al. 1988

Synonyme (unvollständige Auswahl):

  • für Aeromonas enteropelogenes: Aeromonas tructi, Aeromonas trota
  • für Aeromonas veronii: Aeromonas ichthiosmia, Aeromonas culicicola
  • für Aeromonas salmonicida: Bacillus salmonicida, Proteus salmonicida, Bacterium salmonicida
  • für Aeromonas hydrophila: Aeromonas dourgesi, Proteus ichthyosmius, Aeromonas liquefaciens, Bacterium hydrophilum, Proteus hydrophilus, Bacillus hydrophilus, Pseudomonas hydrophila

Quellen

  1. Esteve C, Gutiérrez M C, Ventosa A.: Aeromonas encheleia sp. nov., Isolated from European Eels In: International journal of systematic bacteriology (1995) 45: S. 462–466 ISSN: 0020-7713 PDF-File
  2. Systematik und Synonyme nach National Center for Biotechnology Information (NCBI) (Stand: Juni 2007)

Literatur

  • Johannes Krämer: Lebensmittel-Mikrobiologie, 4. Auflage, UTB Ulmer Stuttgart, 2002. ISBN 3825214214
  • George M. Garrity: Bergey's manual of systematic bacteriology. 2. Auflage. Springer, New York, 2005, Volume 2: The Proteobacteria, Part B: The Gammaproteobacteria
  • Martin Dworkin, Stanley Falkow, Eugene Rosenberg, Karl-Heinz Schleifer, Erko Stackebrandt (Hrsg.) The Prokaryotes, A Handbook of the Biology of Bacteria. 7 Bände, 3. Auflage, Springer-Verlag, New York u. a. O., 2006, ISBN 0-387-30740-0. Vol. 6: Proteobacteria: Gamma Subclass ISBN 0-387-30746-X;
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Aeromonas aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.