Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Zahnschmelz



   

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Der Zahnschmelz (lateinisch-anatomisch die Substantia adamantinea) ist das härteste Gewebe im menschlichen Körper. Er ist zu 95 % anorganisch und besteht aus Calcium, Phosphor, Magnesium, Natrium, Carbonat, Eiweißen und Fetten. Elektronenmikroskopisch besteht er aus bandförmigen Kristallitten, die in Bündeln gruppiert sind. Diese werden als Prismen bezeichnet und verlaufen meistens perpendikulär zur Zahnschmelzoberfläche. Chemisch gesehen besteht der Zahnschmelz überwiegend aus Hydroxylapatit [Ca5(PO4)3OH]x2. Diese Substanz ist säurelöslich.

Er zeigt dementsprechend ein Farbspektrum, das von rötlich bis blaugrau reicht. Durch die Lichtbeugung an den kleinsten Bestandteilen kommt es zu einem Schillern. Des Weiteren zeigt er eine Opaleszenz.

Zahnschmelz (griech.: Enamelum) ist die äußerste Schicht des Zahns und liegt im Bereich der Zahnkrone dem Dentin auf. Er wird von Adamantoblasten gebildet, Zellen epithelialen Ursprunges, die der Hertwigschen Epithelscheide entstammen. Er ist ein Produkt der Biomineralisation.

Zahnschmelz ist nicht von Nerven durchzogen und kann nicht wieder nachgebildet werden. Diese zwei Aspekte erklären, warum man die Zahnkaries nicht sofort spürt und warum man sie entfernen und den Zahn durch andere Materialien "reparieren" muss. Allerdings kann eine reine Schmelzkaries durch Ernährungslenkung und häufige Gabe niedrig dosierter Fluoride wieder remineralisiert werden (Ersetzen der OH-Gruppe im Apatit durch F). Erst wenn die Karies die Schmelzschicht durchbrochen hat und sich im darunter liegenden Dentin ausbreitet, ist im Sinne der minimalinvasiven Zahnheilkunde eine Füllungstherapie angezeigt.

Die Verminderung des Schmelz kann auf mechanischem Weg erfolgen (zu häufiges und kräftiges Bürsten). Das nennt sich Abrasion. Der chemische Prozess, z. B. durch säurehaltige Nahrungsmittel, heißt beim Zahnschmelz Erosion.

Siehe auch: Zahnzement, Pulpa, Zahnpflege

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Zahnschmelz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.