Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Pulpa



  Die Pulpa des Zahnes (lateinisch: Fleisch, weiches Mark), das so genannte Zahnmark, füllt die Zahn- oder Pulpahöhle (Pulpencavum), den Hohlraum in Zahnkrone und Wurzel/n des Zahnes, aus. Es besteht aus Bindegewebe, Blutgefäßen, Nerven und Lymphgefäßen; Nerven-Gefäßbündel ziehen von der Pulpa aus zum Dentin. Die Nervenfasern der Pulpa geben jegliche überschwellige Reizung (mechanisch / thermisch / chemisch) als Schmerzempfindung wieder.[1]

Man unterscheidet anatomisch die Kronenpulpa von der Wurzelpulpa.

Krankhafte Veränderungen der Pulpa

Eine Entzündung der Pulpa wird als Pulpitis bezeichnet. Zu den wichtigen Aufgaben des Zahnarztes gehört es, zwischen einer reversiblen und einer irreversiblen Pulpitis zu unterscheiden, die Ursache auszumachen und die richtige Therapie einzuleiten.

Gelegentlich treten Verkalkungen des Pulpengewebes auf, die als Dentikel bezeichnet werden und Wurzelkanalbehandlungen erheblich behindern können. Dentikel werden zumeist als Zufallsbefunde auf Röntgenaufnahmen entdeckt, klinische Symptomatiken treten nur gelegentlich auf.

Quellen

  1. Wolfgang Hans-Michael Raab: „Diagnostische Aspekte des Zahnschmerzes“, zm 10/2000, S. 58 f.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Pulpa aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.