Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Zahnbürste



  Die Zahnbürste ist ein Instrument zur Reinigung und Pflege der Zähne. Zahnbürsten werden mit unterschiedlicher Härte der Borsten und in vielfältigen Größen und Formen angeboten.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Archäologische Funde in altägyptischen Gräbern aus der Zeit um 3.000 v. Chr. belegen, dass die früheste uns bekannte Zahnbürste ein kleiner Stock zum Kauen war. Es war das dünne Stück eines Astes, das an einem Ende zerfasert wurde. Bei einigen Naturvölkern sind solche Kaustöckchen noch heute in Gebrauch (z. B. Miswak). Im Kaiserreich China wurden um 1500 Zahnbürsten mit Borsten entworfen, die allerdings die Form eines Pinsels hatten. Die Borsten stammten aus dem Nacken von Hausschweinen und wurden an Stielen aus Bambus oder Knochen befestigt. Um das Jahr 1500 gab es in Deutschland Reinigungssets aus Knochen, in denen eine Zahnbürste zusammen mit einem Ohrlöffel und einem Zahnstocher montiert war, wie ein archäologischer Fund aus Lübeck zeigt. [1] In Europa bevorzugte man wohl das weichere Pferdehaar als Bürstenmaterial, denn der französische Arzt Pierre Fauchard, der als Vater der modernen Zahnheilkunde gilt, äußerte sich in seinem Lehrbuch von 1728 abfällig über die wirkungslosen, weil viel zu weichen, Zahnbürsten aus Rosshaaren. Zu der Zeit wurden die Zähne überwiegend mit Schwämmen oder Läppchen gereinigt. Im deutschen Sprachraum wird die Zahnbürste 1700 zum ersten Mal von Vhr. Hellweg schriftlich erwähnt. Der Engländer William Addis gründete 1780 die erste Firma die Zahnbürsten professionell aus Kuhknochen und -borsten herstellte. Die Zahnbürste war ein Luxusgut der Wohlhabenden. Mit der Erfindung des Nylons wurde 1938 die billige Massenherstellung von Zahnbürsten ermöglicht. Diese erste Generation von Zahnbürsten war jedoch noch so hart, dass sie das Zahnfleisch verletzen konnten, und daher kaum zu empfehlen waren. Erst 1950 war weicheres Nylon verfügbar, das sich besser eignete.

Formen und Zubehör

  Das verbreitetste und auch günstigste Modell ist die mit der Hand geführte Kurzkopfzahnbürste. Problembereiche der Reinigung sind durch einen kleinen Bürstenkopf besser erreichbar. Handzahnbürsten sollen über einen kurzen Kopf, mittelharte Kunststoffborsten mit abgerundeten Borstenenden und einen ergonomischen Handgriff, der eine sichere Führung erlaubt, verfügen. Ein planes Borstenfeld hat sich bewährt. Heute wird mitunter wieder über den Einsatz von Naturborsten, die hygienisch außerordentlich bedenklich sind (Markkanal, rauhe Oberfläche), diskutiert. Eine Weiterentwicklung und ökologische Variante der Handzahnbürste ist die Wechselkopfzahnbürste, bei der nach ca. 8 Wochen nur der Kopf ausgetauscht werden muss, der Stiel hingegen kann je nach Einsatzhäufigkeit länger verwendet werden. Dadurch fällt wesentlich weniger Plastikmüll an.
Eine weitere Form sind Elektrische Zahnbürsten. Ihre Reinigungsleistung ist in der Regel besser, was zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen. Nicht weil sie sich mit mehr als 3.000 Bewegungen pro Minute deutlich häufiger bewegt, als ein Mensch es mit der Handzahnbürste könnte, sondern weil der Reinigungseffekt neben der Bürste von anderen Faktoren (richtige Putztechnik des Benutzers, empfohlene Putzzeit, Auffassungsgabe und Geschicklichkeit des Benutzers, Verhältnisse im Mund u. a) abhängt. Als Weiterentwicklung der Elektrischen Zahnbürste gilt die Elektronische Schallzahnbürste. Anstelle eines gewöhnlichen Elektromotors wird der Kopf über einen elektrischen Schallwandler (magnetisch oder über Piezo-Effekt) angetrieben und lässt den Bürstenkopf meist mit einer Frequenz von 250 bis 300 Hertz schwingen. Die Schwingungen unterstützen die mechanische Reinigungsleistung der Borsten an der Zahnoberfläche. Neben diesen hochfrequenten „Schallwellenzahnbürsten“ gibt es sogenannte Ultraschallzahnbürsten.

Anschaffung (und Unterhaltung) der Handzahnbürste ist am günstigsten, teurer ist die mechanische Elektrozahnbürste, noch teurer die Schallbürste. Aus diesem Grund - günstiges Grundgerät, aber hohe Verbrauchskosten (Bürstenköpfe) - wird den Herstellern elektrischer Zahnbürsten oft das sogenannte Price capturing vorgeworfen.

Für unterwegs oder wenn keine Möglichkeit zum herkömmlichen Zähneputzen besteht, sind kaubare Zahnbürsten am Besten geeignet.

  Zur Unterstützung der Reinigung wird überwiegend eine Zahnpaste verwendet. Mit ihr verkürzt sich die erforderliche Putzzeit erheblich.

Zahnzwischenraumbürsten auch Interdentalbürsten genannt sind speziell hergestellte Zahnbürsten in verschieden Formen und Größen, zum Reinigen von Zahnzwischenräumen. Sie dienen als zusätzliches Hilfsmittel bei der täglichen Mundhygiene, da wo die Zahnbürste überfordert ist und „große“ Zwischenräume und schwer zugängliche Stellen gereinigt werden müssen. Es gibt sie in verschiedenen Formen z. B. die Flaschenbürsten oder Pinselbürsten. Erhältlich sind sie in Apotheken oder Drogeriemärkten. Der Aufsatz sollte mindestens alle vier Wochen gewechselt werden, weil sonst eine 100%ige Reinigung nicht mehr sicher ist.

Die Fingerzahnbürste ist besonders für die Mundpflege von Säuglingen geeignet. Sie besteht aus Silikon, besitzt ein sehr flaches, weiches Borstenfeld und kann über den Finger gestülpt werden. Fingerzahnbürsten werden genutzt, um das Zahnfleisch, die Zahnansätze und die ersten Zähnchen des Babys schonend zu reinigen.

Hygiene

Zahnbürsten sollten aus hygienischen Gründen nie von mehreren Personen gemeinsam benutzt und nach sechs bis acht Wochen ersetzt werden. Ergänzend zur Zahnbürste wird Zahnseide benutzt, um auch die Zahnzwischenräume zu pflegen. Zur Zahnseide gibt es verschiedene Alternativen, etwa elektrische Flosser oder Interdentalbürstchen.

Aus medizinischer Sicht sollte die Reinigung der Zähne täglich zwei bis drei Mal, bzw. nach den Mahlzeiten erfolgen. Insbesondere die abendliche Zahnpflege nach dem Genuss der letzten Speisen dient der Mundhygiene und ist ein wichtiges Mittel zur Vorbeugung gegen Karies und Parodontitis, da nachts die Selbstreinigung der Zähne durch Zunge, Speichel oder auch Trinken zuckerfreier Flüssigkeiten vermindert ist. Zum Schutz des Zahnschmelzes sollte nach den Mahlzeiten, insbesondere bei säurehaltigen Nahrungsmitteln (z. B. Äpfel, Orangensaft), mit dem Zähneputzen etwa 30 Minuten gewartet werden.

Weiterhin empfehlen Zahnärztliche Vereinigungen eine halbjährliche Kontrolluntersuchung sowie eine professionelle Zahnreinigung. Unabhängig davon ist die Bonusregelung der Krankenkassen, die eine kalenderjährliche Vorsorgeuntersuchung voraussetzen.

Quellen

  1. [1]


Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Zahnbürste aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.