Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Wilhelm Kühne



  Wilhelm Friedrich Kühne (* 28. März 1837 in Hamburg; † 10. Juni 1900 in Heidelberg) war ein deutscher Physiologe.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

1858 arbeitete er mit Emil DuBois-Reymond zusammen, 1860 in Wien mit Ernst Brücke und Carl Ludwig.

1871 wurde er als Nachfolger von Hermann von Helmholtz Professor für Physiologie an der Universität Heidelberg, und 1878 führte er das neoklassische griechische Kunstwort Enzym in die Wissenschaftssprache ein, welches das bis dahin verbreitete Ferment verdrängen sollte [1].

Werke

  • Myologische Untersuchungen. Leipzig: Veit, 1860
  • Über die peripherischen Endorgane der motorischen Nerven. Leipzig, 1862
  • Untersuchungen über das Protoplasma und die Contractilität. Leipzig: Engelmann, 1864

Quellen

  1. Kluge Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, 24. Auflage
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Wilhelm_Kühne aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.