Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Wetterfühligkeit



Wetterfühligkeit bedeutet eine Überempfindlichkeit gegenüber Witterungserscheinungen wie z.B. Luftdruckschwankungen, Föhn, Hitzewellen, wechselnde Luftfeuchtigkeit, drückende Luft oder Gewittern. Sie wirkt sich auf Allgemeinbefinden, Stimmung und Leistungsfähigkeit aus.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Mögliche Symptome, die der Wetterfühligkeit zugeschrieben werden:

Die Beschwerden können bis zur (vorübergehenden) Arbeitsunfähigkeit führen.

Wetterfühligkeit tritt bei etwa 30 Prozent der mitteleuropäischen Bevölkerung auf. Frauen sind dreimal so häufig betroffen wie Männer. Besonders leiden darunter ältere Menschen, Herz- und Kreislaufkranke, Asthmatiker sowie Menschen mit chronischer Bronchitis.

Von der Wetterfühligkeit zu unterscheiden ist die Wetterempfindlichkeit, die sich durch Verschlimmerung bestehender Krankheiten, örtlicher Beschwerden und Schmerzen äußert.

Ursachen

Die Wetterfühligkeit ist ein noch weitgehend unerforschtes medizinisches Phänomen der Meteorotropie. Als Ursachen werden Schwankungen des Luftdrucks und so genannte Atmospherics (kurz Sferics) diskutiert. Wetterfühligkeit gilt nicht als Krankheit, sondern bedeutet eine verminderte Fähigkeit, mit den natürlichen Wetterveränderungen fertig zu werden. Dies könnte ein Hinweis auf einen geschwächten Organismus oder schwelende Krankheitsherde sein.

Neuerdings soll Dr. Alois Machalek herausgefunden haben, dass Barorezeptoren auf geringfügige Druckveränderungen in der Atmosphäre reagieren.

Therapie

Wirklich Erfolg versprechende Therapieansätze und Medikamente speziell gegen Wetterfühligkeit gibt es bisher nicht.

Eine lindernde Wirkung wird zugeschrieben:

Zur langfristigen Linderung der Symptome werden Maßnahmen empfohlen, die eine Abhärtung gegenüber Wetterreizen bewirken sollen:

  • Täglich bei jedem Wetter - also auch bei Kälte, Wind oder Regen - nach draußen gehen und sich viel bewegen.
  • Sauna, Wechselduschen und Kneipp'sche Güsse auf Unterarme und Unterschenkel, Schläfen kühlen.
  • Sport treiben, insbesondere Ausdauersport. An Tagen mit Beschwerden jedoch auf Anstrengung verzichten und stattdessen lange Spaziergänge unternehmen.
  • Ausgewogene Ernährung mit genügend Mineralstoffen, mäßig Alkohol, Nikotin und Koffein.
  • Ausreichend, aber nicht zuviel Schlaf.
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Wetterfühligkeit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.