Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Urachus



Der Urachus oder Urharngang ist eine langgestreckte Struktur im Embryo, welche sich vom Scheitel der späteren Harnblase, bis in die Nabelschnur hinein erstreckt. Sie enthält einen Hohlraum (Lumen). Der Urachus liegt außerhalb des Peritoneums in der Bauchwand und kann quasi als Rest des Allantoisgangs bezeichnet werden, welcher dadurch entsteht, dass im weiteren Entwicklungsverlauf der Leibesfrucht auch embryonale Gefäße in die Nabelschnur einsprossen.

In der Regel noch vor Ende der Fetalzeit verschließt sich der Urachus zum Ligamentum umbilicale medianum („Urachusstrang“), in der Tiermedizin als „Urachusnabel“ bezeichnet. Beim ausgewachsenen Menschen findet sich der obliterierte Urachus in der Plica umbilicalis mediana wieder.

Quellen

  • Roche, Lexikon der Medizin, 5. Auflage (http://www.tk-online.de/rochelexikon/)
  • Ulrike Bommas, Philipp Teubner, Rainer Voß: Anatomie und Embryologie - Kurzlehrbuch, Thieme, 2. Auflage 2006 (ISBN 978-3-131-35532-4)
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Urachus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.