Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

UNAIDS



Das Gemeinsame Programm der Vereinten Nationen für HIV/Aids (UNAIDS) ist ein Koordinierungsprogramm der Vereinten Nationen mit dem Ziel, die HIV / Aids-Pandemie zu bekämpfen.

Es entstand 1996 aus dem Global Program on HIV / AIDS der Weltgesundheitsorganisation.

Das Hauptquartier befindet sich in Genf in der Schweiz. Der gegenwärtige Vorsitzende ist Dr. med. Peter Piot, Untergeneralsekretär der Vereinten Nationen.

Man kann Aids nicht nur auf dem medizinischen Sektor bekämpfen, sondern wegen der Art der Übertragung und Ausbreitung der Epidemie berührt Aids alle Aspekte der menschlichen Gesellschaft. In den ersten Jahren der Aids-Verbreitung hatten die Spezialorganisationen der UNO und die Staaten jeweils ihr eigenes Programm. Davon wurden sehr wenige gebündelt, um ihre Effektivität zu steigern. Deshalb, um all diese Programme zu koordinieren, wurde UNAIDS gegründet.

Hauptrolle der Organisation ist es also nicht die verschiedenen Programme im Kampf gegen Aids zu subventionieren, sondern sie zu koordinieren.

Eine zweite wichtige Funktion von UNAIDS ist das Sammeln von Informationen über aktuelle Fakten und alle Konsequenzen, die die Epidemie mit sich bringt - sowohl im medizinischen (wie die Zahl der Infizierten), im sozialen (Lebensumstände der Infizierten) als auch im wirtschaftlichen Bereich (Einfluss der Epidemie auf die Wirtschaft der Staaten).

Dritte Aufgabe der Organisation ist es als Motor für eine globale Politik im Kampf gegen Aids zu dienen (z. B. mit der Schaffung verschiedener Programme).

UNAIDS ist ein großer Unterstützer der Weltaidskonferenz (die 15. Internationale AIDS Konferenz fand von 11.-16. Juli 2004 in Bangkok/Thailand statt) und publiziert zweimal jährlich den Globalen HIV / AIDS Bericht.

Neben den UNO-Mitgliedstaaten wird UNAIDS von zehn Organisationen kofinanziert:

  • Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR)
  • Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF)
  • Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP)
  • Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP)
  • Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA)
  • Büro der Vereinten Nationen für Drogen und Verbrechen (UNODC)
  • Internationale Arbeitsorganisation (ILO)
  • Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO)
  • Weltgesundheitsorganisation (WHO)
  • Weltbank

Die Kosponsoren und das UNAIDS Secretariat bilden das "Committee of Cosponsoring Organizations", welches sich jährlich trifft.

UNO-Agenturen, die mit UNAIDS zusammenarbeiten

Um Aids effektiv zu bekämpfen, koordiniert UNAIDS die Arbeit dieser Spezialagenturen der UNO:

  • die Weltbank
    • für die Bereitstellung der Finanzierung
  • das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF)
    • für den Schutz an AIDS erkrankter Kindern und Kindern Aids-kranker Eltern
  • der Weltbevölkerungsfonds (UNFPA)
    • für den Schutz der Bevölkerungen, die direkt oder indirekt von Aids betroffen sind
  • das Drogenkontrollprogramm (UNDCP)
    • für die Vorbeugung und den Schutz im Kreis der Drogenabhängigen
  • die internationale Reiseorganisation
    • für den Schutz und die Vorbeugung Aids-kranker Reisender oder derjenigen, die mit ihnen in nahem Kontakt sind
  • die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO)
    • für die Prävention und Information über Aids
  • die Weltgesundheitsorganisation (WHO)
    • für die Koordinierung der medizinischen Kräfte
  • das Welternährungsprogramm (WFP)
    • um einen Zugang für die Kräfte von Prävention und Schutz zu schaffen
  • das Programm der Vereinten Nationen für Entwicklung (UNDP)
    • um den Ländern zu helfen, die von Aids betroffen sind.
  • die UN Millenniumkampage (UNMDG)
    • Das sechste Entwicklungsziel der MDG befasst sich mit der Bekämpfung von HIV/AIDS
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel UNAIDS aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.