Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Stirnbein



    Das paarige Stirnbein (lat. Os frontale) ist ein Teil des Hirnschädels. Es bildet das vordere Schädeldach, bei Wiederkäuern einen Großteil desselben. Die Stirnbeine beider Seiten sind in der Medianebene über eine Schädelnaht, die Sutura frontalis („Stirnnaht“), miteinander verbunden.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Das Stirnbein bildet den oberen (Margo supraorbitalis) und hinteren Teil der knöchernen Augenhöhle (Orbita). Der Hinterrand wird von einem Fortsatz (Processus zygomaticus ossis frontalis) gebildet. Bei Fleischfressern und Schweinen ist dieser Fortsatz nur kurz. Hier ist der Hinterrand der Orbita nur durch ein bindegewebiges Band verschlossen (Ligamentum orbitale), das zwischen dem Processus zygomaticus des Stirnbeins und dem Processus frontalis des Jochbeins verläuft.

Beim Menschen und anderen Primaten trägt das Stirnbein einen deutlichen Wulst oberhalb der Augen, der als Augenbrauenbogen (Arcus superciliaris) bezeichnet wird. Zwischen beiden Augenbrauenbogen liegt oberhalb der Nasenwurzel die Stirnglatze (Glabella).

Zwischen die beiden Knochenplatten des Stirnbeins wächst eine mit Schleimhaut ausgekleidete Aussackung der Nasenhöhle aus. Diese Stirnhöhle (Sinus frontalis) ist eine der Nasennebenhöhlen.

Bei horntragenden Wiederkäuern bildet das Stirnbein einen knöchernen Hornzapfen (Processus cornualis) in das Horn. In diesen Fortsatz reicht auch die Stirnhöhle, so dass beim Enthornen erwachsener Wiederkäuer die Stirnhöhle eröffnet wird.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Stirnbein aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.