Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Sphragis (Biologie)



  Mit Sphragis wird ein horniges Gebilde aus Chitin am Hinterleib von weiblichen Schmetterlingen bezeichnet, welches aus einem weißen Sekret des männlichen Falters nach der Begattung gebildet wird und noch während der Paarung aushärtet. Sie verhindert eine erneute Begattung, kann mehrere Millimeter lang werden und befindet sich an der Unterseite des Hinterleibs. Besonders stark ausgeprägt ist sie bei Arten der Unterfamilie Parnassiinae in der Familie der Ritterfalter, von der in Mitteleuropa beispielsweise der Rote Apollo und Alpenapollo vorkommen.[1][2]

Der Name kommt vom altgriechischen σφραγίς, das Siegel. Die deutsche Bezeichnung Begattungstasche ist nicht eindeutig, da sie auch für die Bursa copulatrix der Wirbellosen benutzt wird, zu denen auch die Insekten gehören.

Quellen

  1. Thomas C. Emmel: Wunderbare und geheimnisvolle Welt der Schmetterlinge. Bertelsmann Lexikon-Verlag, Gütersloh und Berlin 1976, ISBN 3-570-00893-2, S. 192f.
  2. Malcolm J. Scoble: The Lepidoptera: Form, Function and Diversity. Oxford University Press, Oxford 1995, ISBN 978-0-198-54952-9, S. 308.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Sphragis_(Biologie) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.