Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Somit



Ein Somit (eingedeutschtes Latein von somitus) ist ein sogenanntes Ursegment (Urwirbel), das vorübergehend in der embryonalen Entwicklung der Wirbeltiere auftritt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die Somiten werden in Kopf-Fuß-Richtung (kraniokaudal) aus dem Mesoderm seitlich der Mittellinie (paraxial) abgeschnürt. Sie liegen daher in zwei Strängen rechts und links der axialen Strukturen Chorda dorsalis und Neuralrohr.

Der Somit besteht zunächst aus Epithel mit einem mesenchymalen Hohlraum, dem Somitozöl. Später wird der ventromediale Anteil mesenchymal und als Sklerotom bezeichnet. Der dorsolaterale (zum seitlichen Rücken gerichtete), epithelial gebliebene Anteil, wird Dermatomyotom genannt.

Bei Krebstieren bezeichnet ein Somit einen theoretisch vorhandenen Teil des primitiven, "ursprünglichen" Krustentier-Bauplans. Somit sind einige dieser Körperteile bei rezenten Krebstieren miteinander verschmolzen.

Derivate der Somiten

  • Die Dermatomyotomen differenzieren sich jeweils in ein Dermatom, aus dem die Dermis und Subkutis hervorgehen und in ein Myotom (griechisch mys Muskel), das Ausgangspunkt für die Rumpf- und Gliedmaßenmuskulatur ist.
  • Aus den Sklerotomen gehen u. a. die Wirbel hervor. Dabei findet eine Resegmentierung statt, indem jeweils der hintere Anteil eines Sklerotoms mit dem vorderen des nächsten einen Wirbel bildet. Die Wirbel sind also gegenüber den Somiten („Urwirbeln“) um ein halbes Segment verschoben. Die segmentalen Rückenmuskeln, die aus dem Dermomyotom hervorgehen und nicht resegmentiert werden, setzen dadurch an benachbarten Wirbeln an.
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Somit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.