Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Protoplasma



Protoplasma (gr. proton: Erstes, plasma: das Geformte) ist eine veraltete und teilweise uneinheitlich verwendete Bezeichnung für die innere sol- oder gelartige flüssige Masse aller lebenden Zellen, also nicht das Cytoplasma, inklusive Zellkern. Nach ansicht der Vitalisten sollte im Protoplasma eine vis vitalis (Lebenskraft) enthalten sein, welche das Wesen der Lebewesen erst ausmache.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Da zwar immer mehr Erkenntnisse über die Zusammensetzung des Protoplasmas gesammelt wurden, eine vis vitalis aber weder gefunden noch benötigt wurde, um die Funktionen der Zelle zu erklären, führte Albert von Kölliker den Begriff „Cytoplasma“ ein.

Wie das Cytoplasma besteht das Protoplasma aus Wasser (60-80%), Eiweiß, Fetten, Kohlenhydraten, Vitaminen und Mineralsalzen.

Vom Cytoplasma zu unterscheiden ist der Zellsaft in den Vakuolen von Pflanzenzellen.

Literatur

  • Ernst Mayr: Das ist Biologie - Die Wissenschaft des Lebens, Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg Berlin, 2000, ISBN 3-8274-1015-0; insbesondere S. 29 ff.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Protoplasma aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.