Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Prinzmetal-Angina



Die Prinzmetal-Angina (Synonym: Variantangina oder vasospastische Angina), benannt nach Ihrem Erstbeschreiber im Jahre 1959, Dr. Myron Prinzmetal (1908-1987), stellt eine Sonderform des plötzlichen Herzschmerzes dar. Dabei wird eine vorübergehende Durchblutungsstörung (Ischämie) des Herzmuskels (Myokards) durch einen Krampf (Spasmus) eines oder mehrerer Herzkranzgefäße, der Koronarien, ausgelöst.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die Dauer eines solchen heftigsten Herzschmerzes liegt zwischen Sekunden und Minuten. Sie tritt belastungsunabhängig auf, vor allem in den frühen Morgenstunden. Als schlimmste Folge der Ischämie kann ein Herzinfarkt ausgelöst werden.

Die Behandlung erfolgt mit Nitraten und Calciumantagonisten. Kontraindiziert sind Betablocker.

Epidemiologie

Die Krankheit manifestiert sich vor allem im 3.–4. Lebensjahrzehnt.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Prinzmetal-Angina aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.