Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Nervus genitofemoralis



Der Nervus genitofemoralis (von lat. Genus = Geschlecht und Femur = Oberschenkel) ist ein Spinalnerv des Lendenteils des Plexus lumbosacralis. Er versorgt Teile des Oberschenkels und der äußeren Geschlechtsorgane. Der Nerv teilt sich in zwei Äste: Ramus genitalis und Ramus femoralis.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Ramus genitalis

Der Ramus genitalis wird auch als Nervus spermaticus externus bezeichnet. Er zieht innen an der Bauchwand zum Leistenkanal und gelangt durch diesen nach außen.

Er versorgt die Haut der Leistengegend und den Hodensack bzw. die großen Schamlippen (fehlen bei Tieren) sensibel und den Musculus cremaster (Hodenheber) motorisch. Bei Tieren versorgt er auch die Haut des Euters bzw. die der Mammarkomplexe der Leistengegend.

Ramus femoralis

Der Ramus femoralis wird auch als Nervus lumboinguinalis bezeichnet. Er zieht mit der Arteria femoralis durch die Lacuna vasorum an die Innenseite des Oberschenkels.

Er versorgt die Innenseite des Oberschenkels sensibel.

Bei Fleischfressern fehlt der Ramus femoralis, hier übernehmen Äste des Ramus genitalis die entsprechende Innervation.

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Nervus_genitofemoralis aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.