Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Nervenleitgeschwindigkeit



Die Nervenleitgeschwindigkeit (NLG) gibt an, wie schnell elektrische Impulse entlang einer Nervenfaser übertragen werden. Dazu wird - wie in der Physik definiert - der Quotient aus der Ortsdifferenz und der Zeitdifferenz gebildet. Die Geschwindigkeiten typischer Säugernerven liegen zwischen 1-100 m/s (s. Link).

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Physikalisch gesehen besteht eine Nervenfaser aus einer isolierenden Hülle (Axolemm =Nervenfasermembran) und einem leitenden Inhalt (Elektrolyt =Salzlösung). Eine angelegte Spannung wird daher - wie auch bei jedem elektrischen Kabel - nach elektrodynamischen Gesetzen fortgeleitet. Da aber die Nervenmembran ein nur unvollständiger Isolator ist und der Elektrolyt einen relativ hohen elektrischen Widerstand verglichen beispielsweise mit einer Kupferader hat, kommt es entlang der Nervenfaser sehr rasch zu einem Spannungsabfall. Daher können derartige Nerven Impulse nur über eine sehr kurze Strecke übertragen. Die Fortleitung von Aktionspotentialen entlang eines Nerven erfolgt deshalb zusätzlich durch Veränderung der Ionenpermeabilität über spannungsabhängige Ionenkanäle der Nervenfasermembran. Dies ist ein relativ langsamer, aktiver, d.h. Stoffwechselenergie verbrauchender Vorgang. Im Gegensatz zu einem metallischen Leiter, der Impulse mit der Geschwindigkeit elektrischer Felder nahe der Lichtgeschwindigkeit überträgt, liegen die Geschwindigkeiten typischer Säugernerven zwischen 1-100 m/s. Auf Grund der beteiligten molekularen Strukturen besteht auch eine deutliche Temperaturabhängigkeit. Innerhalb eines physiologischen Bereichs nimmt die Nervenleitgeschwindigkeit um 1-2 m/s pro Grad Celsius zu.

Dicke Axone übertragen mit höheren Nervenleitgeschwindigkeiten als dünne aufgrund des günstigeren Verhältnisses zwischen Membranfläche (2πr * d) und leitendem Volumen (πr² *d). Daher haben niedere Tiere in der Evolution zunächst immer dickere Axone eingesetzt, um die Übertragung sicherzustellen. Höhere Tiere haben Nervenfasern (z.B. die menschlichen Arm- und Beinnerven zu den großen Muskeln) mit einer zusätzlichen passiven Isolation durch Myelinzellen, die sich um das Axon wickeln. Hierdurch kann eine wesentliche Steigerung der Nervenleitgeschwindigkeiten erreicht werden, da die elektrotonische Fortleitung (elektrisches Feld) mit nahe Lichtgeschwindigkeit über die Länge einer Myelinzelle erfolgen kann. Lediglich an den freiliegenden Nervenfasermembranteilen zwischen den isolierenden Myelinscheiden (Ranviersche Schnürringe) muss wie in einer Verstärkerkette das Signal aktiv verstärkt werden (saltatorische Erregungsleitung). Dadurch kann die Nervenleitgeschwindigkeit etwa um den Faktor 20 gegenüber einem unmyelinisierten Axon gleicher Dicke beschleunigt werden.

Diese Prinzipien der Nervenleitung gelten für alle Nerven im gesamten Tierreich, unabhängig davon, ob sie im zentralen (Gehirn) oder peripheren Nervensystem (z.B. in den Armen) verlaufen, ob sie der motorischen (Aktivierung von Muskeln) oder der sensiblen Nervenleitung (Rückmeldung von Empfindungen) dienen.

Messung

Die Messung der Nervenleitgeschwindigkeiten ist eine neurophysiologische Standarduntersuchung der Neurologie. Hierbei wird aber nicht die Nervenleitgeschwindigkeit einer einzelnen Nervenfaser gemessen, sondern die Summe der Antworten aller Fasern eines Nerven. Definitionsgemäß wird dabei die schnellste erkennbare Antwort zur Bestimmung der Geschwindigkeit benutzt. In Wirklichkeit leiten die Fasern eines Nerven unterschiedlich schnell, was bei entsprechender Analyse weitere diagnostische Informationen geben kann.

   

Die Messung erfolgt mittels elektrischer Impulseinleitung/Auslesung, gemessen entlang eines Nerves.

Ein Sonderfall ist die Messung der motorischen Überleitungszeit. Da die messbaren Spannungsänderungen eines Nerven an der Hautoberfläche sehr klein und damit fehleranfällig sind, behilft man sich bei motorischen Nerven damit, zwar den Nerven zu reizen, aber die Antwort des Muskels abzuleiten. Da Muskeln mit vielen Muskelfasern eine sehr viel höhere messbare Spannung (Faktor 1:1000) liefern, ist dies leicht möglich. Allerdings geht in die Zeit zwischen Reiz und Muskelantwort (Latenz) nicht nur die Nervenleitzeit ein, sondern auch die Übertragungszeit auf den Muskel über die motorische Endplatte (ca. 0,8 ms) und die Leitungszeit auf der Muskelfasermembran (einige m/s). Die Gesamtzeit wird motorische Überleitungszeit genannt. Durch Reiz des Nerven an zwei verschiedenen Orten bei konstanter Ableitposition über dem Muskel kann aber dann eine 'echte' Nervenleitgeschwindigkeit durch Differenzbildung bestimmt werden.

Bild 1 (motorische Überleitung): Stimulation des Nervus medianus mit 2 Polen einer Goldkontakt-Elektrode an der Hautoberfläche in der Ellenbeuge; gemessen wird am Musculus abductor digiti minimi (Kleinfingerballenmuskel) (versorgt durch Nervus ulnaris) soweit erkennbar mit Metallelektroden. In diesem Fall wäre als nur ein far-field Potential (elektrisches Feld der medianus versorgten Muskulatur) messbar. Eingestellt werden für den Reiz beispielsweise ein Rechteckpuls mit einer Impulsdauer von 200 µs und eine Stromstärke zwischen etwa 3 und 20 mA, je nach Ort der Stimulation und Dicke und Beschaffenheit des Gewebes.

Bild 2: Dargestellt sind die Ergebnisse von 2 Reizen. Die obere Spur beginnt links zum Zeitpunkt des Reizes (Beginn des Rechteckimpulses). Von dort wandert der Strahl mit der eingestellten Schreibgeschwindigkeit von z.B. 5 ms/Teilstrich nach rechts. Bei Teilstrich 1 (entsprechend einer Latenz von 5 ms) erkennen wir den Beginn der elektrischen Muskelantwort als einen Ausschlag nach unten (entgegen der Konvention dargestellt, standardmäßig werden negative Spannungen in der Elektrophysiologie nach oben dargestellt). Dies ist mit dem linken Marker markiert. In der unteren Spur erkennen wir einen ähnlichen Ausschlag, aber etwas später (rechter Marker). Offenbar war die Reizelektrode weiter entfernt vom Muskel auf den Nerv gesetzt worden. Die Zeitdifferenz zwischen den Markern ergibt die Nervenleitungszeit. Die Ortsdifferenz der Reizstellen wird z.B. mit einem Bandmaß ausgemessen. Der Quotient aus Orts- und Zeitdifferenz ergibt dann die Nervenleitgeschwindigkeit.

Indikation

Eine häufige Indikation zur Messung der Nervenleitgeschwindigkeiten ist der Verdacht auf eine Polyneuropathie. Bei dieser Erkrankung kommt es zu einer Störung der Isolation des Nerven (Myelin) und/oder des Nervenfortsatzes (Axons). Als Folge der Schädigung ist eine geminderte Nervenleitgeschwindigkeit messbar. Beim Karpaltunnel-Syndrom schädigt der lokale Druck am Handgelenk die Isolation des Medianusnerven, so dass die distale motorische Latenz deutlich verlängert ist.

s.a. Elektroneurographie (ENG)

Links

    • Auszug der Klassifikationen nach Erlanger/Gasser 1939 und Lloyd/Hunt 1943
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Nervenleitgeschwindigkeit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.