Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Nagelpilz



Klassifikation nach ICD-10
B35.1 Tinea unguium
ICD-10 online (WHO-Version 2006)

Nagelpilz, auch Nagelmykose, Onychomykose oder Tinea unguium heißt die Infektion der Zehen- oder Fingernägel durch Sprosspilze oder Fadenpilze. Prädisponiert sind Patienten mit Diabetes mellitus, Durchblutungsstörungen, Nagelekzemen und Nagelpsoriasis. Begünstigend ist ferner ein feucht-warmes Milieu, Zehennägel sind daher häufiger betroffen.  

Inhaltsverzeichnis

Erreger

überwiegend Dermatophyten der Gattung

  • Trichophyton spec. (beispielsweise Trichophyton rubrum, T. mentagrophytes)
  • Epidermophyton floccosum

seltener Hefepilze (Candida-Spezies) oder Schimmelpilze

Symptome

  • Glanzlosigkeit des Nagels
  • weiße oder gelbliche Verfärbungen am Nagelrand
  • weißliche, gelbe oder grau-braune Flecken im Nagel
  • Verdickungen der Nagelplatte

Diagnostik

Vom befallenen Nagel werden Hornteile abgeschabt und durch kulturelle Anzüchtung (drei Wochen) unter dem Mikroskop auf Erreger untersucht.

Meist reicht aber eine optische Diagnose aus, da die Symptome klar erkannt werden können.

Therapie

Der befallene Nagel wird, je nach Schwere der Infektion, zunächst mit einem Keratolytikum (beispielsweise Harnstoff-salbe) (Mycospor® Nagelset) aufgeweicht und abgelöst. Dies dauert etwa ein bis zwei Wochen. Anschließend erfolgt in der Regel eine örtliche Behandlung (Lokaltherapie) mit einem antimykotischen Nagellack, beispielsweise Nagel Batrafen® (Ciclopirox) oder Loceryl® Nagellack (Amorolfin).

Bei ausgedehntem Befall und in Sonderfällen (mehr als drei Fußnägel sind infiziert) muss bisweilen auch eine systemische Therapie mit einem oralen Antimykotikum Griseofulvin (Grivulfin®), Itraconazol (Sempera®), Terbinafin (Lamisil®, Amiada®, Terbiderm®), oder Fluconazol (Diflucan®) oder (Flucoderm®), durchgeführt werden. Wichtig ist die ausreichende Dauer der Behandlung, die insgesamt meist über drei bis sechs Monate geht; je nach Schwere der Infektion auch bis zu zwölf Monaten und länger (Intervalltherapie).

Leider ist die Behandlung nicht selten erfolglos, und die Rückfallquote ist hoch,[1] nicht zuletzt weil immer mehr Pilzspezies gegen Antimykotika unempfindlich werden. Auch können bei vielen der genannten Medikamente schädliche Nebenwirkungen auftreten, etwa eine klinisch signifikante Erhöhung der Transaminasen.[2]

Allgemeinhygienische Maßnahmen wie Desinfizieren der Socken sind in der Regel notwendig. Eine operative Entfernung durch Ziehen des befallenen Nagels wird nicht mehr empfohlen, da diese zusätzliche Verletzung den Heilungsverlauf stört.

Es ist praktikabel, bei schwerem Verlauf einer Onychomykose den befallenen Nagel mittels einer Lasertherapie aufzulösen. Hierbei wird der Nagel radikal von der Nagelmatrix durch den Erbium-Laser verdampft.

Naturheilkundlich wird unter anderem empfohlen, den befallenen Nagel morgens und abends mit 5-25%igem Essig zu betupfen. Der Pilz benötigt ein basisches Milieu und soll sich durch die Essigbehandlung langsam zurückbilden. Zur Vorbeugung vor einem Wiederbefall sollte man darauf achten, möglichst ein feuchtwarmes Klima im Schuh zu vermeiden. Hierzu bieten sich vor allem offene und atmungsaktive Schuhe an, die auch die Zehen nicht einengen sollen, und Naturfasern für Strümpfe.

Komplikationen

Onycholysis des Nagels (Ausfallen) und Zerstörung des Nagelbettes. Befall weiterer Nägel.


Einzelnachweise

  1. Pharmazeutische Zeitung -Archiv: Nagelpilz - Oft Begleiterscheinung anderer Erkrankungen
  2. Laborlexikon
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Nagelpilz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.