Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Musculus iliocostalis



Musculus iliocostalis
Rückenmuskulatur des Menschen
Ursprung
Darmbein und Kreuzbein
Ansatz
Rippen und Halswirbel
Funktion
Strecken und Seitwärtsbiegen der Wirbelsäule
Innervation
Spinalnerven (Rami dorsales)

Der Musculus iliocostalis ist ein Skelettmuskel, der zur gruppe der Rückenmuskulatur, genauer zur sogenannten autochthonen Rückenmuskulatur gehört. Er liegt oberhalb der Querfortsätze (epaxial) und seitlich des Musculus longissimus.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Der Musculus iliocostalis dient, wie die übrige epaxiale Muskulatur, als Aufrichter und Stabilisator der Wirbelsäule, die deshalb auch als Musculus erector spinae („Aufrichter der Wirbelsäule“) bezeichnet wird. Bei einseitiger Kontraktion dieses paarigen Muskels wird die Wirbelsäule seitwärts gebogen.

Man unterscheidet man einen Lenden-, Brust- und Halsteil. Der Lendenteil (Musculus iliocostalis lumborum) entspringt am Darm- und Kreuzbein und setzt an den unteren Rippen an. Der Brustteil (Musculus iliocostalis thoracis) entspringt aus dem Lendenteil und endet an den oberen Rippen. Der Halsteil (Musculus iliocostalis cervicis) entspringt an der 3. bis 6. Rippe und setzt an den Querfortsätzen (Tuberculum posterius des Processus transversus) des 4. bis 6. Halswirbels, bei Haustieren nur am 7. Halswirbel an.

Bei Schweinen und Pferden ist der Musculus iliocostalis mit dem Musculus longissimus verschmolzen.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Musculus_iliocostalis aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.