Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Markhaltige Nervenfaser



Markhaltige Nervenfasern sind Ausläufer von Nervenzellen - die auch als Axone bezeichnet werden - und die von einer Markscheide, dem Myelin ummantelt sind. Diese Markscheide wird aus Schwannsche Zellen oder Oligodendrozyten (gehören zu den Gliazellen) gebildet. Die markhaltigen Nervenfasern besitzen einen Durchmesser von 2 bis zu 30 µm. In regelmäßigen Abständen von einigen hundert µm finden sich Unterbrechungen der Ummantelung, die Ranvier'schen Schnürringe. Dieser Bereich ist nicht von den isolierenden Schwannschen- oder Gliazellen umgeben. Dadurch hat die markhaltige Nervenfaser an diesen Stellen direkten elektrischen Kontakt mit dem extrazellulären Raum. Die Strecke zwischen zwei Schnürringen bezeichnet man als Internodium (Plural: Internodien).

Funktion

Über die Membran der Nervenfaser werden elektrische Signale in Form von Aktionspotenzialen weitergeleitet. Die Markhaltige Nervenfaser leitet diese Aktionspotenziale aber nicht kontinuierlich weiter, sondern eben sprunghaft (saltatorische Erregungsleitung). Hierbei "springt" das Aktionspotenzial von Schnürring zu Schnürring und wird dort wieder aufgefrischt, dies im Gegensatz zu marklosen Nervenfasern, die das Aktionspotenzial kontinuierlich generieren und weiterleiten. Durch die saltatorische Erregungsleitung erreichen markhaltige Nervenfasern Nervenleitungsgeschwindigkeiten von bis 120 m/s in Warmblütern. Im peripheren Nervensystem werden über die markhaltigen Nervenfasern die "Befehle" an die Skelettmuskeln geleitet. Zum Rückenmark und Gehirn werden sensible Informationen aus der Peripherie geleitet, zum Beispiel vom Tastsinn, Stellung der Gelenke oder Muskellänge. Schmerzen werden nur zu einem Teil über markhaltige Nervenfasern geleitet. Dies ist der schnelle und gut lokalisierbare somatische Schmerz. Der dumpfe und schwer lokalisierbare Schmerz wird über langsame marklose Fasern geleitet.

Erkrankungen

Wenn die Nervenfasern erkrankt sind, spricht man in der Regel von Neuropathien. Dies kann durch Entzündungen, wie bei Autoimmunerkrankungen geschehen, aber auch durch Druck auf die Nerven und deren Fasern, wie dem Parkbanksyndrom. Gerade bei dem markhaltigen Nervenfasern kann es zur Komplikation kommen, dass die Myelinscheide verloren geht, man spricht dann von entmarkenden so genannten demyelinisiernden Erkrankungen. Im zentralen Nervensystem ist das bekannteste Beispiel die Multiple Sklerose (MS), bei der es zu dieser irreversiblen Entmarkung der markhaltigen Nervenfasern kommt. Es kann in den schwächsten Formen zu einem abgeminderten Gefühl (Hypästhesie) kommen, bis hin zur kompletten Lähmung des motorischen Bereichs den der Nerv versorgt und einer kompletten Gefühllosigkeit (Anästhesie). Bei Durchtrennung des Nervs, wie bei einem Unfall, wird der periphere Teil der Nervenfaser absterben und vom zentralen Anteil kann sehr langsam die Faser nachwachsen.

Siehe auch

Rückenmark, Nervenfaser

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Markhaltige_Nervenfaser aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.