Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Leptospirose



Klassifikation nach ICD-10
A27.0 Leptospirosis icterohaemorrhagica (Weil-Krankheit)
A27.8 Sonstige Formen der Leptospirose
ICD-10 online (WHO-Version 2006)

Eine Leptospirose ist eine Infektionskrankheit die durch bestimmte Krankheitserreger der Gattung Leptospira (aus der Ordnung der Spirochäten) verursacht wird.

Es handelt sich dabei um eine meldepflichtige Zoonose, deren natürliche Wirte vor allem Ratten und Mäuse, im Falle der Schweinehüterkrankheit auch Schweine und Rinder sind. Die Übertragung auf den Menschen erfolgt durch Kontakt mit Urin, Blut oder Gewebe infizierter Tiere bzw. verunreinigtem Wasser.

Leptospirosen des Menschen

Auf der Grundlage seiner Antigen-Eigenschaften wird der den Menschen befallende Erreger Leptospira interrogans in 24 Serogruppen mit über 200 Serovaren unterteilt. Zu erwähnen sind hierbei:

  • die Weil-Krankheit, ICD-10: A27.0; die im Gegensatz zu anderen Leptospirosen oft tödlich endet; verursacht durch L. interrogans serovar icterohaemorrhagiae
  • Weil-ähnliche Krankheiten (oder "andere Leptospirosen"), ICD-10: A27.8; wie
    • das Batavia-Fieber, in Italien als "Reisfeldfieber" bekannt, durch L. bataviae verursacht
    • die Schweinehüterkrankheit oder "Bouget-Gsell-Krankheit", durch L. pomona
    • das Zuckerrohrfieber (die Zuckerplantagenleptospirose) durch L. interrogans Serovar australis oder pyrogenes.

Leptospira biflexa ist im Gegensatz zu Leptospira interrogans für den Menschen apathogen.

Leptospirosen der Tiere

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Leptospirose aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.