Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Lendenwirbel



Die Lendenwirbel (Vertebrae lumbales) bilden den Lendenabschnitt der Wirbelsäule, auch als Lendenwirbelsäule bezeichnet. Der Mensch besitzt fünf, Huftiere zumeist sechs und Raubtiere sieben Lendenwirbel.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Aufbau

  Der Wirbelkörper (Corpus vertebrae) ist etwa zylindrisch. Der Wirbelbogen (Arcus vertebrae) beginnt mit relativ kräftigen Füßchen (Pediculi arcus vertebrae), die an der Oberseite (bei Tieren Vorderseite) und Unterseite (Hinterseite) jeweils eine Einkerbung zeigen (Incisura vertebralis superior bzw. inferior, bei Tieren Incisura vertebralis cranialis bzw. caudalis). Beide Füßchen vereinigen sich in der Lamina arcus vertebrae und bilden somit das Wirbelloch (Foramen vertebrae).

Auf dem Wirbelbogen sitzt ein kräftiger Dornfortsatz (Processus spinosus). Nach unten entspringt beim Menschen vom Wirbelbogen der Hilfsfortsatz (Processus accessorius), der bei Raubtieren ebenfalls vorkommt, jedoch entsprechend nach hinten zeigt.

Am Wirbelbogen erhebt sich oben und unten (bei Tieren vorn und hinten) beidseitig ein Gelenkfortsatz Processus articularis superior/cranialis und inferior/caudalis zur gelenkigen Verbindung mit dem Nachbarwirbel. Seitlich ist dem oberen/vorderen Gelenkfortsatz eine Verdickung, der Zitzenfortsatz (Processus mamillaris) benachbart.

Der beidseits zur Seite zeigende Querfortsatz (Processus transversus) ist bei Lendenwirbeln relativ lang.

Siehe auch

Halswirbel - Brustwirbel - Kreuzbein - Bandscheibe

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Lendenwirbel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.