Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Laterale Hemmung



Als laterale Hemmung (Umfeldhemmung, laterale Inhibition, Lateralhemmung oder Lateralinhibition) bezeichnet man in der Neurobiologie ein Verschaltungsprinzip von Nervenzellen der neurophysiologischen Reizverarbeitung und in der Zellbiologie und Entwicklungsbiologie einen Mechanismus, mit dem einzelne Zellen genetisch selektiert werden.

Verschaltungsprinzip der lateralen Hemmung

  Die Zeichnung auf der rechten Seite vereinfacht das Verständnis dieses Prinzips. Zu sehen sind drei Rezeptoren beispielsweise auf der Oberfläche der Haut. Die beiden äußeren werden stärker erregt als der innere Rezeptor. Die nebenstehenden Zahlen sind beliebige relative Einheiten, die Auskunft über die Stärke geben sollen. Je größer die Zahl, desto größer die Erregung. Rote Zahlen sind erregend, grüne Zahlen sind hemmend. Die Stärke der Erregung wird nun in eine Aktionspotenzial-Frequenz umgewandelt und weitergeleitet. Das abgebildete Verschaltungschema zeigt inhibitorische Interneurone, die ein erregendes ankommendes Signal (Afferenz) in ein hemmendes (inhibitorisches) fortführendes Signal umwandelt. Der Switch von einer Erregung in eine Hemmung geschieht mittels unterschiedlicher Neurotransmitter (hemmend: GABA, Glycin). Durch diese inhibitorischen Interneurone wird die nebenliegende Übertragung auf ein sog. zweites Neuron abgeschwächt. Diese Abschwächung erfolgt proportional zur Erregung des Interneurons (Hemmung: grüne Zahlen in der Abb.) Durch einfaches Summieren der erregenden und hemmenden Einflüsse auf das zweite Neuron ergibt sich eine Kontrastverstärkung. Graphisch wird dies durch das nebenstehende Diagramm dargestellt.

Laterale Hemmung als allgemeines Prinzip

Die laterale Hemmung ist ein allgemeines Prinzip, das überall im Zentralnervensystem genutzt wird. Sie tritt in kompliziert verflochtenen Schaltkreisen auf, wie sie beispielsweise in Ganglienzellknoten oder in den oberen Schichten der Retina lokalisiert sind (dort werden die inhibitorischen Interneurone als Horizontalzellen bezeichnet. In der Retina ist die Verschaltung durch weitere Möglichkeiten der Kontrastverstärkung bei weitem komplizierter).

Das Ergebnis der lateralen Hemmung ist die Kontrastverstärkung, und damit die Herausbildung von Gestaltgrenzen, die als Grundlage der Orientierung dienen können.

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Laterale_Hemmung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.