Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Kiemendarm



Der Kiemendarm ist ein Organ, das man bei Chordatieren aus den Unterstämmen der Manteltiere (Tunicaten) und Schädellosen findet. Es handelt sich dabei um einen Teil des Vorderdarms, bei dem es zu einem Durchbruch von Kiemenspalten kommt (bei Ascidien bis zu 1000 Durchbrüche).

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Durch die Kiemenspalten ist es den „primitiven“ Chordaten möglich ihre Nahrung zu filtrieren, indem sie Wasser durch die Mundöffnung einsaugen / strudeln. Kleinste Nahrungspartikel bleiben an den oft mit Wimpern gesäumten Kiemenspalten hängen und werden dann dem daran anschließenden, verdauenden Teil des Darms zugeführt. Dies geschieht über einen Schleim, der von der am Grund des Kiemendarms liegenden Hypobranchialrinne (auch Endostyl) sezerniert wird. Die Hypobranchialrinne ist der Schilddrüse der Vertebraten homolog und ihre Zellen können bereits das Iod des Meerwassers anreichern und in Thyroxinmoleküle einbauen.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kiemendarm aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.