Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Keratitis



Eine Keratitis ist eine Entzündung der Hornhaut des Auges, der Cornea, welche durch chemische, physikalische, biologische oder mechanische Reize oder fortgeleitet im Rahmen einer Bindehautentzündung (Konjunktivitis) oder einer Entzündung des Tränensackes (Dakryozystitis) entstehen kann.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Eine Keratitis ist gekennzeichnet durch starke Schmerzen, eine einseitige Augenrötung mit Fremdkörpergefühl ("Sandpapierreiben"), Lichtscheu (Photophobie) und Sehverschlechterung (Visusverschlechterung). Eine Keratitis geht im Gegensatz zur Konjunktivitis nicht mit einer merklich erhöhten Sekretion einher.

Die Reizung wird dabei durch afferente Nervenendigungen vermittelt, die von nasal kommend in der Cornea (Bowman-Membran und im Stroma) enden. Diese sind Endäste des Nervus trigeminus.

Ursachen sind:

Bei einer Keratitis sollte prinzipiell immer ein Augenarzt hinzugezogen werden. Grundsätzliche Therapiemaßnahmen richten sich nach der jeweiligen Ätiologie.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Keratitis aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.