Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Herzstillstand



Herzstillstand oder Kardioplegie ist ein Begriff aus der Medizin für das nicht mehr schlagende Herz. Zu unterscheiden sind:

  • spontaner Herzstillstand durch Kammerflimmern, Asystolie oder Elektromechanische Entkoppelung, der einen Kreislaufstillstand bewirkt und zum Tode führt, wenn keine Herz-Lungen-Wiederbelebung (Reanimation) durchgeführt wird, und
  • künstlich herbeigeführter (induzierter oder pharmakologischer) Herzstillstand im Rahmen einer Operation, der durch die Injektion von kardioplegischer Lösung (oder auch kardiopleger Lösung) in die Herzkranzgefäße ausgelöst wird. Er senkt den Sauerstoffbedarf des Herzmuskels von ca. 10 auf ca. 0,05 Milliliter pro 100 Gramm Herzgewebe pro Minute und erlaubt Operationen mit großer Präzision am nicht mehr schlagenden Herzen (z. B. Bypass-Operation). Kardioplegische Lösungen sind pharmakologisch unterschiedlich zusammengesetzt, enthalten in der Regel viel Kalium und Magnesium, und werden eiskalt (ca. 4 °C) angewendet. Die Funktion des Kreislaufs wird während des künstlichen Herzstillstandes von einer Herz-Lungen-Maschine aufrechterhalten.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Siehe auch: Plötzlicher Herztod

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Herzstillstand aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.