Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Hämolyse



  Als Hämolyse [hɛmoˈlyːzə] bezeichnet man den vermehrten Abbau von Erythrozyten und dadurch bedingt eine Verkürzung ihrer normalen Lebensdauer von 120 Tagen auf 20-40 Tage (mäßige Hämolyse) bzw. 5-20 Tage (schwere Hämolyse). Es kommt zu einer Anämie falls der Abbau der Erythrozyten die kompensatorische Neubildung übersteigt.[1]

Ein natürlicher (verstärkter) Abbau findet direkt nach der Geburt statt, da dann die fetalen Erythrozyten abgebaut werden müssen und durch Erythrozyten für die Atmung mit Luftsauerstoff ersetzt werden.

  Als Hämolyse wird auch eine Eigenschaft von Mikroorganismen bezeichnet, Erythrozyten zu zersetzen. Nachgewiesen werden kann dies mit Hilfe von Blutagarplatten. Auf diesen können dann unterschieden werden:

  • α-Hämolyse (Vergrünung): Die Bakterien produzieren keine Hämolysine, sie rufen auf Blutagar eine grünliche Zone hervor, die nicht auf eine echte Hämolyse sondern auf eine Entfärbung und einen Kaliumverlust der roten Blutkörperchen zurückzuführen ist. Die Reduktion des Hämoglobins zu Biliverdin verursacht die grüne Färbung. Es finden sich noch intakte Erythrozyten.
  • β-Hämolyse: Die Bakterien produzieren Streptolysin O oder S und sind von einer klaren Hämolysezone umgeben. Das Hämoglobin wird vollständig abgebaut, es handelt sich hierbei um eine echte Hämolyse. In diesem Bereich sind alle Erythrozyten vollständig hämolysiert.
  • γ-Hämolyse: Diese Bakterien zeigen keinerlei Hämolyserverhalten.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Ursachen

Einen vermehrten (pathologischen) Abbau von Erythrozyten (Lebensdauer der Zellen unter 100 Tagen) findet man

  • bei Neugeborenen: (siehe Lebensphase) deutlich vermehrter Abbau innerhalb weniger Stunden oder Tage

Werden mehr Erythrozyten abgebaut als gebildet werden, dann entsteht eine Blutarmut (Anämie).

Beim Abbau von Erythrozyten entsteht Bilirubin, sodass bei vermehrtem Abbau auch vermehrt Bilirubin und dadurch eine Gelbsucht entstehen kann.

Diagnostik

Zum Ausschluß einer Hämolyse werden folgende Laborparameter bestimmt:

  • Die LDH (das Enzym Laktatdehydrogenase), ein Marker für den Zelluntergang. Bei Hämolyse ist dieser meistens erhöht
  • Die Retikulozytenzahl (Retikulozyten sind junge, unreife Erythrozyten, die beim Untergang von Erythrozyten vermehrt im Blut zu finden sind)
  • Indirektes Bilirubin ist schon relativ früh bei Hämolyse erhöht.
  • Haptoglobin, ein im Blut vorkommendes Protein, welches zum Einfangen von freiem Hämoglobin dient, kann erniedrigt sein
  • Freies, d. h. nicht in Erythrozyten gebundenes Hämoglobin im Blut und im Urin ist nur bei schwerer Hämolyse zu finden

Behandlung

In akuten Fällen können Transfusionen von Erythrozytenkonzentraten notwendig sein. Ansonsten sollten soweit möglich die Ursachen behandelt werden.

Normalwerte der Erythrozytenanzahl und des Bilirubins im Abschnitt Labormedizin.

Siehe auch

Literatur

  1. Renz-Polster H, Krautzig S, Braun J: Basislehrbuch Innere Medizin, 3. Auflage 2005, ISBN 3-437-41052-0
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hämolyse aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.