Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Galenus-von-Pergamon-Preis



Der Galenus von Pergamon-Preis ist ein zweigliedriger Wissenschaftspreis, der seit 1985 die pharmakologische Forschung in Deutschland fördert. Seinen Namen verdankt die Auszeichnung dem einflussreichen Arzt Galenus von Pergamon, der im 2. Jahrhundert n. Chr. lebte.

Inhaltsverzeichnis

Strukturen, internationaler Hintergrund

Zunächst jährlich verliehen, änderte sich 1992 der Vergaberhythmus auf zweijährlich. Der ursprüngliche Name Claudius-Galenus-Preis wurde zugleich in den heute gültigen geändert.

In Deutschland vertritt die Ärzte Zeitung Verlagsgesellschaft die internationale Stiftergemeinschaft und stiftet den nationalen Preis. Die Preisträger werden von einem 14-köpfigen Gremium aus renommierten Fach-Wissenschaftlern ausgewählt.

International beteiligen sich elf Länder in Europa und Nordamerika an diesem branchenbezogenen Forschungspreis, der jeweils in nationalem Kontext verliehen wird. Erstmalig wurde er 1970 in Frankreich vergeben.

Zweigliedrigkeit der deutschen Auszeichnung

  • Kategorie A: In Gestalt einer Medaille wird ein zum Zeitpunkt der Einreichung bereits ein Jahr in Deutschland zugelassenes und auf den Markt gebrachtes besonders innovatives Arzneimittel gewürdigt.
  • Kategorie B: Mit einer Medaille und 10.000 Euro wird eine Forschungsleistung in der klinischen und/oder experimentellen Pharmakologie gewürdigt. Dieser Preis kann auch geteilt vergeben werden.

Preisträger

  • Forscher-Preis dotiert mit 10.000 Euro
    • 2007 Privatdozent Alexander Dietrich aus Marburg und Professor Norbert Weißmann aus Gießen. Die beiden Arbeitsgruppen des Universitätsklinikums Gießen und Marburg haben eine Schaltstelle der hypoxischen pulmonalen Vasokonstriktion identifiziert: die Funktion des Kationenkanals TRPC6.
  • Innovative Arzneimittel[1]
    • 2007: Krebsmittel Avastin mit dem Antikörper Bevacizumab
    • 2005: Medikament Velcade zur Erhöhung der Remissionsrate bei Patienten mit Multiplem Myelom
    • 2003: Antibiotikum Zyvoxid mit dem Wirkstoff Linezolid
    • 2001: monoklonaler Antikörper Palivizumab zur Prophylaxe schwerer Lungenkrankheiten
    • 1999: das Anti-Craving-Medikament Campral mit dem Wirkstoff Acamprosat
    • 1997: Kardiologische Arznei Losartan
    • 1995: erstmals ein Diagnostikum Echovist, das weltweit erste industriell hergestellte Ultraschall-Kontrastmittel
    • 1993: Impfstoff HIB-Vaccinol, innovativ und kostensenkend zugleich
    • 1992: die Frühchen-Arznei Survanta mit dem Wirkstoff Surfactant
    • 1991: das Parkinson-Arzneimittel Movergan mit dem Wirkstoff Selegilin
    • 1990: erstes Mittel gegen HIV Retrovirmit dem Wirkstoff Azidothymidin (Zidovudin).
    • 1989: das Muskelrelaxans Dantrolen
    • 1988: erstes rekombinantes Vakzin Gen H-B-Vax, Impfstoff gegen Hepatitis B
    • 1987: erster ACE-Hemmer Captopril
    • 1986: Ciclosporin A, ein Mittel gegen Abstoßung
    • 1985: Wurmmittel Praziquantel gegen Bilharziose (Schistosomiasis).

Quellen

  1. http://www.aerztezeitung.de/docs/2007/07/12/128a1102.asp?cat=/medizin/galenus
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Galenus-von-Pergamon-Preis aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.