Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Fettkörper



Der Fettkörper ist ein für Insekten (Insecta) charakteristisches Organ, welches der Speicherung und Synthese von Stoffen dient. Außerdem übernimmt er zusammen mit den Malpighischen Gefäßen exkretorische Funktionen. Von der Funktion her ist er somit mit der Leber und dem Fettgewebe von Säugetieren zu vergleichen. Aufgebaut ist er aus mehreren Lappen und wird von der Hämolymphe umspült. Durch die Unterteilung in mehrere Lappen wird eine Oberflächenvergrößerung erreicht, die für einen besseren Stoffaustausch zwischen Fettkörper und Hämolymphe sorgt. Die Fettkörper wächst bei guter Nahrungsversorgung und wird in Zeiten des Mangels entsprechend abgebaut.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Zur Energieversorgung des Tieres werden im Fettkörper Glykogen (Kohlenhydrate), Lipide (Fette) und Proteine (Eiweiße) gespeichert. Dies können aus niedermolekularen Vorstufen synthetisiert werden. Die Speicherung von Proteinen ist dabei als Besonderheit anzusehen. In Larven ist der Fettkörper besonders stark ausgeprägt, das Syntheseorgan für Dotterproteine und dient der Lieferung von Energie für die bevorstehende Metamorphosen zum Imago.

Fettkörper bei Bienen

Die Honigbienen (Apis) nehmen über die Nahrung kaum Lipide auf. Zur Deckung ihres Bedarfs erfolgt die Synthese von Lipiden aus Kohlenhydraten und der Ort dieser Synthese ist der Fettkörper. Die Vorstufen des Bienenwachses werden dort ebenfalls produziert und der Fettkörper steht in direktem Kontakt zu den Wachsdrüsen.

Weiterführende Links

Forschung zum Einfluss des Fettkörpers auf das Fortpflanzungsverhalten von Insekten

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Fettkörper aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.