Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Euthyreose



Unter einer Euthyreose versteht man eine normale Schilddrüsenfunktion. Die Blutwerte von Thyroxin, Triiodthyronin und Thyreotropin befinden sich im Normalbereich.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Der Begriff stammt aus dem Griechischen. Wörtlich übersetzt heißt er gute Schilddrüsenfunktion.

Die Bezeichnung wird am häufigsten im Zusammenhang mit einem Kropf verwendet: Ein euthyreoter Kropf (eine euthyreote Struma) ist eine vergrößerte Schilddrüse mit noch normaler Schilddrüsenfunktion. Dieser Zustand beruht meist auf einem Iodmangel, der nicht sehr ausgeprägt ist und daher noch zu keiner Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) geführt hat.

Auch bei der Behandlung einer Hypothyreose mit Schilddrüsenhormonen wird von einer Euthyreose gesprochen, sofern unter Therapie normale Schilddrüsenwerte und Beschwerdefreiheit erzielt werden. Demgegenüber stellt eine Euthyreose bei einer funktionellen Autonomie der Schilddrüse eine Besonderheit dar: Ein autonomer oder mehrere autonome Knoten innerhalb der Schilddrüse produzieren abgekoppelt von den bestehenden Rückkoppelungs- und Kontrollmechanismen gerade soviele Hormone, dass das restliche Schilddrüsengewebe, das den Rückkoppelungsmechanismen noch unterworfen ist, seine eigene Hormonproduktion entsprechend herunterfährt und insgesamt noch ein physiologischer bzw. bedarfsgerechter Hormonhaushalt erhalten bleibt.

Siehe auch

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Euthyreose aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.