Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Dignität (Medizin)



Die Dignität (von lateinisch dignitas Würde, hier im Sinn von Wertigkeit) bezeichnet in der Medizin eine Eigenschaft von Tumoren. Benigne (gutartige) Tumoren wachsen lokal begrenzt und dringen nicht in benachbarte Strukturen ein, können jedoch allein durch ihr Volumen schon schwere Probleme verursachen (beispielsweise bei Hirntumoren); maligne (bösartige) Tumoren (umgangssprachlich: Krebs) können den Organismus massiv schädigen.

Die Kriterien für die Einordnung sind nicht überall eindeutig, entscheidend für die Einordnung als maligne ist die Möglichkeit der Metastasierung und des invasiven (eindringenden) Wachstums. Es gibt jedoch auch Tumoren wie das Basaliom, die nicht metastasieren, aber lokal stark zerstörend (destruierend) wachsen, sodass sie erheblichen Schaden verursachen. Eine Zwischenkategorie bildet der Begriff semimaligne.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Dignität_(Medizin) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.