Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Conn-Syndrom



Das Conn-Syndrom (der primäre Hyperaldosteronismus) gehört in seiner klassischen (hypokaliämen) Form mit einer Häufigkeit von etwa 1% zu den selteneren Ursachen des Bluthochdrucks. Neueren epidemiologischen Erkenntnissen zufolge haben allerdings bis zu 10% der Patienten mit Hypertonus einen normokaliämischen (normales Kalium) Hyperaldosteronismus.[1]

Inhaltsverzeichnis

Pathophysiologie

Hypertonie und Hypokaliämie folgen einer autonomen, vermehrten Sekretion von Aldosteron. Die Plasmareninaktivität (PRA) im Rahmen des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems (RAAS) ist dabei typischerweise erniedrigt.

Im Gegensatz dazu sind beim sekundären Aldosteronismus (beispielsweise in Folge einer Leberzirrhose) sowohl das Aldosteron als auch die PRA erhöht.

Ätiologie

Ursache ist meist ein Adenom einer Nebennierenrinde in 80% der Fälle, seltener eine Hyperplasie beider Nebennierenrinden, noch seltener ein Nebennierenrinden-Karzinom (0,5% d.F.). Der Erkrankungsgipfel liegt zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr, Frauen erkranken etwas häufiger als Männer (2:1).

Symptome

Die vom Patienten bemerkten charakteristischen Symptome sind muskuläre Schwäche, Krämpfe und Herzrhythmusstörungen (durch Kalium-Mangel), morgendliche Kopfschmerzen (v.a. Hinterkopf, im Liegen auftretend; wg. Hypertonie), intermittierende Lähmungen, Polydipsie, Polyurie (durch hypokaliämisch bedingte Tubulopathie), Nykturie infolge von Kaliummangel (Hypokaliämie) oder Bluthochdruck (Hypertonie).

Diagnostik

Als Screeninguntersuchung hat sich in den letzten Jahren die Bestimmung des Aldosteron / Renin -Quotienten im Blut bewährt, der eine wesentlich höhere Sensitivität gegenüber anderen Suchmethoden aufweist. Allerdings müssen pathologische Testergebnisse durch Bestätigungsteste überprüft werden. Zu diesen Bestätigungstesten gehört der Kochsalzbelastungstest, die Bestimmung der Aldosteron-Ausscheidung im 24h Sammelurin und der Fludrocortison-Test. Bei nachgewiesenem Hyperaldosteronismus sind weitere differentialdiagnostische Tests (Orthostasetest, Bildgebung mittels CT oder MRT der Nebennieren und ggfs. ein Nebennierenvenenkatheter) erforderlich, um eine einseitige Erkrankung (Conn-Adenom) von einer beidseitigen Erkrankung (bilaterale Hyperplasie) zu unterscheiden.

Therapie

Operative Entfernung eines nachgewiesenen Adenoms oder Karzinoms, bei der Hyperplasie symptomatische Behandlung mit Aldosteronantagonisten (z.B. Spironolacton). Ein fortbestehender Bluthochdruck muss oft zusätzlich behandelt werden.

Nachweise

  1. Reincke, Martin; Seiler, Lysann; Rump, Lars C: Normokaliämischer primärer Hyperaldosteronismus Deutsches Ärzteblatt 100, Ausgabe 4 vom 24.01.2003, Seite A-184 / B-169 / C-165
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Conn-Syndrom aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.