Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Cilengitide



  Cilengitide (EMD 121974, CAS-Nummer 188968-51-6) ist ein cyclisches Pentapeptid mit der Aminosäuresequenz cyclo(Arg-Gly-Asp-D-Phe-[NMe]Val). Es wird derzeit in der Onkologie (Krebsmedizin) auf seine Anwendbarkeit als Angiogenesehemmer gegen Glioblastome, eine besonders bösartige Form von Hirntumoren, erprobt. Es wurde von der Merck KGaA in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München entwickelt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Wirkungsmechanismus

  Cilengitide beinhaltet eine RGD-Aminosäuresequenz. Diese Sequenz, bestehend aus den drei Aminosäuren Arginin (R), Glycin (G) und Asparaginsäure (D), vermittelt die Bindung an spezifische Rezeptoren, sogenannte Integrine. Cilengitide hemmt die Integrine αvβ3 and αvβ5 und soll so die Bildung und das Wachstum von tumoreigenen Blutgefäßen (Angiogenese) und damit das Wachstum und die Ausbreitung von Tumorzellen unterbinden.[1] In Folge wird die Blutzufuhr abgeschnitten, der Tumor „verhungert“ dadurch regelrecht und kann keine Metastasen mehr bilden. Manche Krebszellen reagieren auf diese Substanz sogar ganz unmittelbar und sterben ab (Apoptose).[2]

Klinische Erprobung

Cilengitide ist derzeit noch nicht für die Anwendung am Menschen zugelassen. Die Substanz befindet sich noch in der klinischen Erprobung.

  • Die Ergebnisse einer multizentrischen Dosisfindungsstudie zur Ermittlung der maximal verträglichen Dosis von Cilengitide bei Gliom-Patienten wurden auf der neunten Jahrestagung der Amerikanischen Gesellschaft für Neuroonkologie (SNO) in Toronto veröffentlicht: Bei zwei der insgesamt 51 rekrutierten Patienten wurde eine Vollremission erreicht, bei drei Patienten eine Teilremission und bei vier Patienten eine Stabilisierung des Krankheitszustandes über mehr als sechs Monate.[1]
  • Derzeit (Stand: Juni 2007) laufen sieben vom National Cancer Institute geförderte Studien mit Cilengitide als Monotherapie bei verschiedenen Tumorarten einschließlich neu diagnostiziertem Glioblastom, rezidivierendem Glioblastom bei Erwachsenen und rezidivierenden Hirntumoren bei Kindern. Eine weitere NCI-Studie untersucht derzeit im Phase II-Setting die Kombination von Cilengitide mit Strahlentherapie und Temozolomid bei Patienten mit neu diagnostiziertem Glioblastom.[3]
  • Auf der letzten Jahrestagung der Amerikanischen Krebsgesellschaft, ASCO, wurden die Ergebnisse zweier weiterer Phase I/II Studien mit Cilengitide in der Behandlung von Patienten mit Glioblastom vorgestellt.

Einzelnachweise

  1. a b Pressemitteilung der Merck KGaA
  2. Bericht der TU München
  3. Cilengitide zeigt ermutigende Ergebnisse in einer Phase I/IIa Studie für das progressionsfreie Überleben bei Patienten mit aggressiven Hirntumoren (Glioblastomen)

Literatur

  • Burke, Patricia A. et. al. "Cilengitide Targeting of αvβ3 Integrin Receptor Synergizes with Radioimmunotherapy to Increase Efficacy and Apoptosis in Breast Cancer Xenografts", Cancer Research, 62, S. 4263-4272, 2002
  • Nabors B et al.: Phase I and correlative study of Cilengitide in patients with recurrent malignant glioma. Journal of Clinical Oncology 2007 May 1;25(13):1637-8
  • Stupp R, Ruegg C.: Integrin inhibitors reaching the clinic. Journal of Clinical Oncology 2007 May 1;25(13):1651-7
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Cilengitide aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.